08:49 05 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7435
    Abonnieren

    Neben Lob und Kondolenz auch Kritik für den Altkanzler, der zeitlebens umstritten war: Gegenüber Sputnik äußern sich Linksfraktions-Chef Dietmar Bartsch sowie Ulla Jelpke, Bundestagsabgeordnete der Partei, zum Tod von Helmut Kohl.

    „Ich habe Helmut Kohl schon aus der DDR beobachtet und habe mir damals nie träumen lassen, dass ich einmal mit Helmut Kohl zusammen im Deutschen Bundestag sitze“, sagte Bartsch. „Es ist Fakt: Er war ein großer Europäer. Er hatte seine Überzeugungen.“

    Diese Überzeugungen hätten denen von Bartsch zwar häufig diametral gegenübergestanden, doch Kohl sei jemand gewesen, der aus diesen Überzeugungen heraus auch gehandelt habe.

    „Er war Antikommunist und trotzdem hat er mit dem Kommunisten Gorbatschow die deutsche Vereinigung friedlich hinbekommen. Vieles bei der Vereinigung ist schief gelaufen, aber er hatte eben auch keine Blaupause dafür“, so Bartsch.

    Helmut Kohl sei ein „großer Europäer und ein großer Staatsmann“ gewesen.  Ein „Konservativer, der heute der CDU nutzen könnte“.

    „Sein Leben war lang, lang genug“, sagte ihrerseits Jelpke, die als Politikerin lange Jahre Kohl als Politiker und als Bundeskanzler erlebt hatte.

    Auf die Frage, ob es sie auch etwas Positives aus der Zeit hervorheben könnte, antwortete sie wie folgt: „Na, er hat zum Beispiel blühende Landschaften im Osten versprochen, und ich würde sagen, wir haben überhaupt keine blühenden Landschaften, sondern noch ziemlich viele Ungerechtigkeiten.“


    Marcel Joppa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Tags:
    Die LINKE-Partei, Ulla Jelpke, Dietmar Bartsch, Helmut Kohl, Deutschland