SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    608
    Abonnieren

    Trotz einem im Großen und Ganzen sehr schwachen Ergebnis bei den Parlamentswahlen, hat Marine Le Pen einen von vier bis acht Sitzen in der Nationalversammlung gewonnen. Dies verdankt die Front National Chefin den Wählern in ihrem Wahlkreis in Nordfrankreich.

    Zuvor wurde bekannt, dass den ersten Hochrechnungen von Ipsos und Sopra Steria zufolge das Parteienbündnis (MoDem und En Marche) des französischen Staatschefs zwischen 355 und 424 von 577 Abgeordnetenmandaten errungen hatte — trotz einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung.

    Die Republikaner kommen auf 97 bis 130 Sitze, die Sozialisten auf bis zu 49, die linke La France insoumise bekommt 30 Sitze und die Front National nur vier bis acht, was für die Bildung einer eigenen Fraktion nicht ausreicht.

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Front National, Marine Le Pen, Emmanuel Macron, Paris, Frankreich