03:11 08 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4015254
    Abonnieren

    Die EU-Außenminister haben die Sanktionen gegen die russische Schwarzmeer-Halbinsel Krim für ein weiteres Jahr verlängert. Das teilte der EU-Rat am Montag mit.

    Die Sanktionen seien die Reaktion auf die gesetzwidrige Eingliederung der Krim und der Stadt Sewastopol durch Russland, hieß es. Die zuvor verhängten Einschränkungen waren bis zum 23. Juni gültig.

    Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.

    Die neue ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Scooter tritt auf der Krim auf – trotz deutscher Kritik und Kiewer Drohungen
    Kiew reagiert scharf auf „Anerkennung“ der Krim durch „Daily Mail“
    Daily Mail hat Krim als russisch „anerkannt“
    "Krim-blind": West-Medien lassen Reporter nicht auf die Halbinsel
    Ukrainischer Provider sperrt russische Webseiten auf Krim
    Tags:
    Verlängerung, Wiedervereinigung, Referendum, Sanktionen, Europäische Union, Krim, Russland