Widgets Magazine
22:42 15 Juli 2019
SNA Radio
    Afghanische Migranten - Archivfoto

    Zwangswanderung: 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

    © AFP 2019 / Robert ATANASOVSKI / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    0 019

    Mehr als 65 Millionen Flüchtlinge, Asylbewerber und Inlandsvertriebene sind in der Welt registriert worden. Das geht aus dem Bericht „Globale Tendenzen: Zwangswanderung 2016“ der Verwaltung des UN-Flüchtlingskommissars (UNHCR) hervor, wie das Portal rg.ru berichtet.

    „Bis Ende 2016 sind weltweit 65,6 Millionen Menschen wegen Verfolgungen, Konflikten, Gewalt und Menschenrechtsverstößen Zwangswanderer geworden. Das ist um 300.000 mehr als im Vorjahr und somit eine Rekordzahl“, heißt es in dem UNHCR-Bericht.

    Es handelt sich um drei Gruppen: um 22,5 Millionen Flüchtlinge, die außerhalb ihrer Staaten Unterkunft gefunden haben, um 40,3 Millionen inlandsvertriebene Personen und um 2,8 Millionen Asylbewerber, die außerhalb ihres jeweiligen Heimatlandes Schutz suchen.

    Die meisten Flüchtlinge – 5,5 Millionen – stammen aus Syrien. Weitere 6,3 Millionen Syrer sind Inlandsvertriebene und 185.000 Asylbewerber. In Syrien musste also mehr als die Hälfte der Bevölkerung zwangsweise ihre Heimstatt verlassen. An zweiter Stelle bei der Zahl der Zwangswanderer steht Kolumbien und an dritter Stelle — Afghanistan. Ihnen folgen der Irak, Südsudan, Sudan, die Demokratische Republik Somalia, Nigeria, die Ukraine und Jemen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Afrikanische Flüchtlinge finden über Schweiz illegal nach Deutschland
    Hunderttausende syrische Flüchtlinge können Familien nachholen – Medien
    Zahl syrischer Flüchtlinge übersteigt fünf Millionen - Uno
    „Wut und Frustration unter Migranten“ – Experte zur Kriminalstatistik 2016
    Tags:
    Flüchtlinge, Asylbewerber, Bericht, UNHCR, Syrien