18:50 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)
    3592
    Abonnieren

    Die russische Führung hat sich negativ über die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen die Krim geäußert. Nach Auffassung des Kremls sind diese Sanktionen illegitim und schaden auch ihren Urhebern selbst, berichtet das Portal rg.ru.

    Die Außenminister der EU-Mitgliedsländer hatten am Montag die Sanktionen gegen die Krim um ein weiteres Jahr verlängert. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte vor Journalisten, die Haltung des Kremls hinsichtlich dieses Vorgehens sei „traditionell negativ“.

    „Wir sind auch weiterhin mit diesen Sanktionen nicht einverstanden. Wir halten sie für illegitim, überdies betrachten wir diese Sanktionen als schädlich – nicht nur für uns, sondern auch für die Urheberländer“, so Peskow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)

    Zum Thema:

    Ukraine-Konflikt: EU verlängert Krim-Sanktionen
    Europäische Endlosschleife? - Krim-Sanktionen um ein Jahr verlängert
    FPÖ-Politiker: Krim wird „Paradies“ für Europäer - Sanktionen nicht länger haltbar
    Neue Seeverbindung geplant: Italienisches Ligurien will Krim-Sanktionen umgehen
    Tags:
    Sanktionen, EU, Dmitri Peskow, Krim, Russland