14:06 27 Juni 2017
Radio
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange mit einem Kätzchen in der ecuadorianischen Botschaft in London

    „Drohkulisse aufgebaut“: Hat Assange Chancen auf Freiheit?

    © REUTERS/ Courtesy of WikiLeaks
    Politik
    Zum Kurzlink
    3846442

    Als einen politischen Skandal bezeichnet die Linken-Abgeordnete Heike Hänsel im Sputnik-Interview Julian Assanges Hausarrest in der ecuadorianischen Botschaft in London. Die „Freiheitsberaubung“ des Wikileaks-Gründers jährt sich am heutigen Montag zum fünften Mal.

    „Ich denke, das Problem ist die Unklarheit“, so die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Interview mit Bolle Selke. „Der US-Justizminister hat angekündigt, dass sie gegen Assange ermitteln wollen. Im Moment ist es, glaube ich, auch ein psychologisches Spiel. Es ist zumindest eine Drohkulisse aufgebaut. Das Risiko ist einfach zu groß für Assange, jetzt die Botschaft zu verlassen. Das ist eigentlich Psychoterror, der da stattfindet. Er wird bewusst im Unklaren über seine juristische Situation gelassen.“Es brauche also weiterhin Solidarität für ihn, um den Druck zu erhöhen, sodass es zu einer einvernehmlichen Lösung kommen könne.

    Für Hänsel ist der gebürtige Australier ganz klar ein politischer Flüchtling. Sie erklärt: „Es gab den Vorwurf der Vergewaltigung, der wurde aber eingestellt. Die eigentliche Strategie war natürlich, Wikileaks dafür abzustrafen, dass es im Grunde einen der größten Skandale und Kriegsverbrechen der USA im Irak aufgedeckt hat. Für mich ist es der politische Skandal, dass nicht diese Kriegsverbrechen geahndet werden, sondern, dass diejenigen, die diese Kriegsverbrechen öffentlich machen, jetzt hier zur Rechenschaft gezogen werden sollen und auch noch strafrechtlich verfolgt werden.“

    Die Linkspolitikerin fordert, dass Assange aus der Botschaft befreit werden müsse:

    „Er ist jetzt fünf Jahre von seiner Familie und seinen Kindern getrennt und wird zunehmend kränker. Ich halte das für absolut inhuman. Grundsätzlich muss ich sagen, braucht es endlich auch eine internationale Regelung für den Schutz von Whistleblowern.“

    Es könne nicht sein, dass bei einer derart wichtigen Funktion wie dem Enthüllen von Kriegsverbrechen, nachher diejenigen die Leittragenden sind, die diese aufdecken.

    Das komplette Interview zum Nachhören:

    Zum Thema:

    WikiLeaks verspricht Kopfgeld: 10.000 $ für Whistleblower-Jäger
    WikiLeaks: Katar und Saudi-Arabien unterstützten IS – USA wussten Bescheid
    WikiLeaks: May strich der Polizei Millionen Pfund – für Assange-„Beschattung“
    Tags:
    Haft, Spiel, Botschaft, Freiheit, Die LINKE-Partei, Heike Hänsel, Julian Assange, Großbritannien, Ekuador, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren