05:50 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Lage in Mossul

    60.000 Familien aus Daesh-Gefangenschaft in Mossul gerettet – Polizei

    © AP Photo/ Felipe Dana
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen IS-Terror (2017) (156)
    0 625202

    Seit dem Beginn der Militäroperation zur Befreiung Mossuls von Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) haben etwa 60.000 Familien die Stadt verlassen. Dies sagte im Gespräch mit Sputnik der Chef der irakischen Bundespolizei Shakir Jaudat.

    Demnach haben seit dem 19. Februar dieses Jahres, als die Befreiungsoperation von Mossul begonnen hat, durch die von irakischen Kräften organisierten humanitären Korridore etwa 60.000 Familien die Stadt verlassen können.

    „Die Milizen benutzen Zivilisten als lebendige Schutzschilder. Die Einwohner verlassen weiterhin Bezirke, die von Terroristen kontrolliert werden“, so Jaudat.

    Laut den Vereinten Nationen zieht die Militäroperation eine schwere humanitäre Krise nach sich. Mehr als 770.000 Menschen – etwa ein Drittel aller Einwohner — sind aus der Stadt geflüchtet. Mehr als hundert Zivilisten fielen Luftschlägen der Anti-IS-Koalition zum Opfer, was auch das US-Verteidigungsministerium zugeben musste.

    Themen:
    Kampf gegen IS-Terror (2017) (156)

    Zum Thema:

    Nach Flucht aus Mossul und Rakka: Neuer Unterschlupf der IS-Spitzen entdeckt
    Mossul: Irakische Polizei erobert eines der letzten Noch-IS-Stadtviertel zurück
    Irakische Sicherheitskräfte töten in Mossul gefährlichste Daesh-Schützin
    Tags:
    Zivilisten, Militäroperation, Befreiung, Mossul, Irak