22:04 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Verstorbener US-Student Otto Warmbier während Gerichtsverhandlung in Nordkorea

    USA beteuern nach Studententod: „Grausames“ Nordkorea wird zur Rechenschaft gezogen

    © REUTERS/ Kyodo
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 848

    US-Präsident Donald Trump hat die „Grausamkeit des nordkoreanischen Regimes“ im Zusammenhang mit dem Tod des 22-jährigen amerikanischen Studenten Otto Warmbier scharf verurteilt.

    Der Student Otto Warmbier wurde vor etwa einer Woche von den nordkoreanischen Behörden freigelassen und – im Koma liegend – in die USA zurückgebracht. Seine Familie teilte am Montag mit, dass er gestorben sei.

    „Ottos Schicksal bekräftigt nur die entschlossene Einstellung meiner Administration, derartige Unglücksfälle mit unschuldigen Menschen, die unter der Hand des Regimes gelitten haben, das die Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde nicht respektiert, zu verhindern. Die USA trauern um ein weiteres Opfer des nordkoreanischen Regimes und verurteilen erneut dessen Grausamkeit“, erklärte Trump.

    Der Verwaltung des Obersten Kommissars für Menschenrechte bei der Uno (OHCHR) zufolge befand sich Warmbier bereits seit März 2016 im Koma, nach der Einnahme von Schlafmitteln, die ihm in der Haft gegeben worden sein sollen. Amerikanische Ärzte erklärten nach der Untersuchung des Studenten, dass er ein schweres Gehirntrauma erlitten habe.

    US-Außenminister Rex Tillerson versprach, Nordkorea wegen des Todes des Studenten zur Verantwortung zu ziehen.

    „Wir sind der Ansicht, dass Nordkorea für die ungerechte Gefangenschaft von Otto Warmbier verantwortlich ist, und fordern, drei US-Bürger, die gesetzwidrig festgehalten werden, auch zu befreien“, so der Diplomat.

    Experten erläuterten gegenüber der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, Pjöngjang halte absichtlich US-Bürger fest, um Washington zu Verhandlungen mit Pjöngjang zu zwingen.

    Warmbier war im Januar 2016 in Nordkorea festgenommen und im März zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden. Ihm wurden Straftaten gegen den nordkoreanischen Staat zur Last gelegt. Konkret soll er in einem Hotel ein Plakat von der Wand genommen haben, um es zu stehlen.

    Zum Thema:

    Nordkorea: viele Billionen Dollar unter der Erde
    "Grober Akt des Staatsterrors": Nordkorea über US-Engagement in Syrien
    Aufbringung russischer Jacht durch Nordkorea – Vorfall geregelt
    Lösung des Nordkorea-Problems: USA rechnen mit Unterstützung Russlands
    Tags:
    Subversion, Menschenwürde, Grausamkeit, Regime, Verantwortung, Tod, OHCHR, südkoreanische Agentur Yonhap, die Agentur KCNA, Otto Warmbier, Rex Tillerson, Donald Trump, Pjöngjang, Nordkorea, USA