05:30 22 August 2017
SNA Radio
    Ulla Jelpke von der Linksfraktion im Bundestag (Archivbild)

    Gegen Anschläge auf DB: „Auf Sympathien des Volkes sch***en ist nicht revolutionär“

    CC BY-SA 2.0 / DIE LINKE Nordrhein-Westfalen / DIE LINKE. NRW: Ulla Jelpke
    Politik
    Zum Kurzlink
    617231332

    Für die jüngsten Anschläge auf Anlagen der Deutschen Bahn (DB), für die sich unbekannte Linksextreme selbst bezichtigten, hat Ulla Jelpke von der Linksfraktion im Bundestag kein Verständnis. Sie verurteilt die Taten und distanziert sich von den selbsternannten „Revolutionären“.

    Die Brandstifter hätten sich selbst und ihrem Anliegen einen „Bärendienst“ erwiesen, indem sie die Stimmungsmache gegen die Protestierenden, die gegen den G20 laufen werden, weiter anheizten. So kommentierte Ulla Jelpke, Bundestagabgeordnete der Partei Die Linke und für diese im Innenausschuss des Bundestages, die Anschläge vom Montag auf Bahnanlagen durch mutmaßlich linksextreme Gruppen.

    Sie sagte im Gespräch mit Sputnik über diese selbsternannten „Revolutionären und Linken“: „Es ist keineswegs besonders revolutionär, auf die Sympathien des Volkes zu scheißen. Und das tun diese Leute.“

    Unter dem Titel „Kurze Unterbrechung der Reibungslosigkeit anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg“ hatten Unbekannte am Montag ein Bekennerschreiben auf der Internetplattform linksunten.indymedia.org veröffentlicht. Darin war unter anderem die Rede von einem Angriff  auf „eines der zentralen Nervensysteme des Kapitalismus: mehrere Zehntausend Kilometer Bahnstrecke. Hier fließen Waren, Arbeitskräfte, insbesondere Daten“, das der Ausbeutung diene.

    Die Politikerin sieht „gute Gründe“ gegen den G20-Gipfel zu demonstrieren, „aber ich sage auch zu den Anschlägen auf die Bahn und öffentlichen Nahverkehr kann ich keinerlei Verständnis aufbringen. Hier muss man ganz klar sagen, dass die Werktätigen betroffen sind, Menschen, die zur Arbeit müssen, Schüler und Studenten.“ Auch für DB-Konzernsprecher Achim Stauss ist es unverständlich, warum die Täter die Bahn als ein „umweltfreundliches und sicheres Verkehrsmittel“ attackieren.

    Trotz der Anschläge, für die Jelpke kein Verständnis aufbringen kann und von denen sie sich distanziert, ist für sie der Kampf gegen Rechtsextremismus sowie gegen Gewalt gegen Migranten und Asylunterkünfte wichtiger. Hier sei in der Vergangenheit wenig getan worden. Von einem terroristischen Anschlag will die Sicherheitsexpertin der Linkspartei bei diesem Fall allerdings nicht ausgehen und sieht momentan hier keinen Grund, „ein großes Szenario aufzuziehen“.

    Die Polizei berichtete von zehn Angriffen auf Bahnanlagen der DB, die zu Wochenbeginn viele Zugverbindungen lahmgelegt hatten. Nun gab das Unternehmen Entwarnung. Der Staatschutz ermittelt.

    Das Interview mit Ulla Jelpke zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Identitären-Demo stößt auf Gegenproteste - Polizei nimmt nur Linke fest VIDEO
    Zum Ableben Helmut Kohls: Anerkennung und Kritik aus der Linken – EXKLUSIV
    Was will die Linke wirklich? Sputnik hat exklusiv nachgefragt...
    Tags:
    Sympathie, Angriff, Anschläge, G20-Gipfel, Bundestag, Die LINKE-Partei, Ulla Jelpke, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren