20:01 28 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)
    221439
    Abonnieren

    Die anti-russische Besessenheit in den USA sprengt alle Grenzen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf der Pressekonferenz im Anschluss an seine Verhandlungen mit dem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian in Moskau.

    Lawrow nahm damit Stellung zu den von den USA kürzlich verhängten neuen Russland-Sanktionen.

    „Selbstverständlich wird die Atmosphäre dadurch nicht besser. Die Sanktionen werden ein weiteres Mal ohne ersichtlichen Beweggrund beschlossen. Dass man sich dabei auf die Situation in der Ukraine beruft, kann seriösen Beobachtern meiner Meinung nach nur ein Lächeln abgewinnen. Leider haben sich unsere Kollegen in der Europäischen Union (…) hinter einer listigen Formel verdeckt, die lautet: Die Sanktionen werden aufgehoben, sobald Russland die Minsker Vereinbarungen erfüllt hat.
    Wir bitten unsere Freunde in der Europäischen Union, die Minsker Vereinbarungen noch einmal zu lesen. Darin steht klar und deutlich, wer was machen soll und in welcher Folgerichtigkeit“, so Lawrow.

    „Daher bleibt mir nichts anderes übrig, als mein Bedauern über diese anti-russische Besessenheit meiner amerikanischen Kollegen zu äußern. Diese Besessenheit sprengt alle Grenzen. (Der ukrainische Präsident Petro) Poroschenko kann seine Verpflichtungen aus den Minsker Vereinbarungen nicht erfüllen – und gegen Russland werden Sanktionen verhängt“, so der Minister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)

    Zum Thema:

    Kreml kommentiert wachsende Russophobie in USA
    Russischer Krisenexperte: USA ‚arbeiten‘ in Schweden an Extrem-Russophobie
    USA erweitern Sanktionen gegen Russland
    Wagenknecht: Weltkrieg zwischen USA und Russland real
    Tags:
    Sanktionen, EU, Jean-Yves Le Drian, Petro Poroschenko, Sergej Lawrow, USA, Russland, Ukraine