Widgets Magazine
14:42 12 November 2019
SNA Radio
    Trump-Protest in Brüssel

    Warum der Westen seine Krisen mit Moskaus Einmischung erklärt – russischer Politiker

    © Sputnik / Aleksey Witwizki
    Politik
    Zum Kurzlink
    7700
    Abonnieren

    Der Westen versucht, die Krisentrends mit Handlungen Russlands zu erklären, um eigene politischen Fehler nicht zugeben zu müssen, wie Alexej Puschkow, Mitglied des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses beim Föderationsrat, am Mittwoch in Berlin sagte.

    „Ich habe den Eindruck, dass die zahlreichen Krisentrends, zu denen es in der westlichen Welt kommt, mit Handlungen Russlands erklärt werden, weil ansonsten die Leute, die die westliche Welt regieren, sagen müssten, dass der Grund in ihren Fehlern und in ihrer eigenen Politik liege“, erklärte Puschkow in seiner Rede zum Thema „Im Vorfeld des G-20-Gipfels in Hamburg – Außenpolitische Beziehungen zwischen Deutschland, Europa und Russland“. 

    Als Beispiel führte er die Situation um den US-Präsidenten Donald Trump an, den „angeblich die Russen an die Macht gebracht haben“ sollen. 

    „Sonst müsste die politische Elite der USA sagen, dass sie das Land in einen Zustand gebracht hat, wo die Mehrheit der Leute einen verantwortungslosen Populisten wählt“, so Puschkow. 

    Die Krisen in der EU seien kaum mit Russland verbunden. Erstens sei Moskau nicht an einer Schwächung der EU interessiert, mit der es vor der Krim-Krise ein Abkommen über strategische Partnerschaft hatte. Zweitens habe Moskau keine Möglichkeiten, die EU zu schwächen und „stellt sich auch keine mythologischen Aufgaben“. 

    Die EU sei wegen ihrer eigenen Politik geschwächt worden, die bei den Bürgern immer mehr Misstrauen wecke. Dies hätten die Wahlen in Frankreich, in den Niederlanden, in Italien gezeigt. Der Höhepunkt des Misstrauens sei die Unterstützung von 55 Prozent der Bevölkerung Großbritanniens, zu dem Moskau traditionell schlechte Beziehungen habe, für den EU-Austritt. 

    Der Mythos über die Verwicklung Russlands in all diese Ereignisse werde von den Massenmedien verbreitet und deformiere die Wahrnehmung Russlands unter den Europäern, so Puschkow. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin zu Protesten: In Russland ist es „freier“ und „einfacher“ als im Westen
    Putin warnt Gesellschaftskammer vor Kontakten zu Offiziellen im Westen
    Russland vs. Westen: Von geopolitischer Spaltung zu bewaffnetem Konflikt?
    Putin: Niemand im Westen bemerkt Offenheit Russlands
    Präsident stellt sich den Fragen seiner Bürger – Im Westen nicht vorstellbar
    Tags:
    Angst, Politik, Misstrauen, Verantwortung, G-20-Gipfel, Donald Trump, Alexej Puschkow, Europäische Union, Russland