Widgets Magazine
00:45 17 Juli 2019
SNA Radio
    Krim-Brücke

    Kiew meldet Verluste wegen Krim-Brücke

    © Sputnik / Sergey Malgavko
    Politik
    Zum Kurzlink
    143797

    Die Ukraine wird wegen des Baus der Krim-Brücke Verluste erleiden. Zu diesem Schluss kam das ukrainische Ministerium für Infrastruktur, weil dadurch aller Voraussicht nach weniger Schiffe die Häfen von Berdjansk und Mariupol anlaufen werden. Zudem werde der Gewinn der Handelsbetreiber und der ukrainischen Verwaltung der Seehäfen schrumpfen.

    „Der weitere Bau und die Inbetriebnahme der Brücke über die Straße von Kertsch wird dazu führen, dass deutlich weniger Schiffe die Seehäfen von Mariupol und Berdjansk anlaufen“, erklärte der Chef der Behörde, Juri Lawrenjuk, am Mittwoch.

    Ihm zufolge werde sich außerdem der Frachtumsatz dieser Häfen verringern und deren Entwicklung bremsen, was eine Senkung der Rentabilität der Metallunternehmen in dieser Region nach sich ziehen werde. Lawrenjuk bemängelte zudem, dass Moskau den Bau der Brücke nicht mit Kiew abgestimmt habe.

    Die Krim-Brücke soll bereits ab Herbst die Küsten der Straße von Kertsch verbinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Dialog statt Krim-Streit: Brücke zu „großem Europa“ bauen – DRF- Experte
    Russlands Baustelle des 21. Jahrhunderts – die Kertsch-Brücke auf die Krim
    Krim-Brücke: Neujahrs-Abstecher zu Russlands Jahrhundert-Baustelle – VIDEO
    Projekt Krim-Brücke: Neue US-Sanktionen gegen Moskau ohne Einfluss auf Bauarbeiten
    Tags:
    Küsten, Häfen, Bau, Schiffe, Verluste, Das ukrainische Ministerium für Infrastruktur, RT, Straße von Kertsch, Krim, Kiew, Moskau, Ukraine