15:10 22 August 2017
SNA Radio
    Kernwaffenexplosion

    Geheimbefehl von Kim Jong-un: „Atomwaffen hüten und aufbewahren“

    CC BY 2.0 / Maxwell Hamilton / Nuclear Explosion Fantasy
    Politik
    Zum Kurzlink
    12757492

    Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un hat bei der Besichtigung des „Objektes Nummer 92“ den Befehl erteilt, die Atomwaffen als „Geheimnis aller Geheimnisse“ zu hüten und aufzubewahren, von dem das Überleben des Landes abhänge. Das geht aus einem Geheimdokument hervor, das der südkoreanischen Zeitung „Chunan Ilbo“ vorliegen soll.

    Das sei die erste Äußerung des nordkoreanischen Staatschefs, die das  faktische Vorhandensein von Nuklearwaffen im Land bestätige, schreibt das Blatt. Nach Meinung der südkoreanischen Geheimdienste werden im „Objekt Nummer 92“ Raketen und nukleare Gefechtsköpfe dazu hergestellt. Kim Jong-un hatte den Betrieb im Februar besucht, aber das Dokument, worüber keine Medienberichte erschienen sind, sei erst vor Kurzem in die Hände der Journalisten gelangt, heißt es.

    Laut dem Dokument soll der Staatschef bei seinem Besuch in dem besagten Atomwaffenbetrieb gesagt haben: „Die Entwicklung und Produktion von Nuklearwaffen sowie deren Lagerung und Kontrolle sind das größte der Militärgeheimnisse unseres Heimatlandes.“

    Kim Jong-un hatte im Jahr 2012 erklärt, Nordkorea sei eine Nuklearmacht und besitze ein nukleares Potential. Damals haben viele Experten diese Worte als eine propagandistische Parole aufgenommen.

    Nach Meinung der „Chunan Ilbo“ zeugt das innerdienstliche Geheimdokument, das ausschließlich für die Militär- und Parteispitze Nordkoreas bestimmt ist, davon, dass Pjöngjang tatsächlich Atomwaffen besitzt.

    Zum Thema:

    Nordkorea: Kim ordnet weitere Atomwaffen- und Raketentests an
    Reaktion auf UN-Sanktionen: Pjöngjang macht Atomwaffen startklar
    Kim Jong Un: Nordkorea braucht mehr Nuklearwaffen
    Putin: Atomwaffen in Nordkorea Antwort auf Faustrecht in internationaler Politik
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren