04:41 21 November 2019
SNA Radio
    Flüchtlinge im Mittelmeer

    Keine EU-Visa für Länder, die ihre Bürger nicht zurücknehmen – Medien

    © AFP 2019 / Aris Messing
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    5792
    Abonnieren

    Die EU-Länder wollen Visa-Beschränkungen für Länder einführen, die sich weigern, eigene Bürger wieder aufzunehmen, die kein Recht auf ein Asyl in Europa bekommen haben. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Demnach wollen Länder wie Bangladesch und Nigeria ihre heimkehrenden Bürger oft nicht mehr aufnehmen. Während eines zweitägigen Treffens in Brüssel erklärten sich die EU-Staatschefs bereit, „alle möglichen Hebel“ zu nutzen, unter anderem „ein Umdenken in der Visa-Politik“, hieß es.

    „Wir können die Visa dazu nutzen, um sie zu überzeugen, ihre zurückkehrenden Bürger zu empfangen“, so ein EU-Diplomat.

    Europa durchlebt zurzeit die schwerste Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach Angaben der Internationalen Migrationsbehörde (IOM) waren 2015 insgesamt etwa 1,8 Millionen Flüchtlinge nach Europa gekommen. Ende Juli 2016 hatte IOM mitgeteilt, seit Jahresanfang 2016 seien weitere mehr als 240.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa eingereist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Selbstmorde unter Flüchtlingen: Kaum erfasste Daten - hohe Dunkelziffer
    Minsk verspricht Brüssel Unterbringung von Nahost-Flüchtlingen
    Regierung gegen Fluchtursachen? – Linke: "Leere Worte für den Wahlkampf"
    Zwangswanderung: 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht
    Tags:
    Migranten, Flüchtlinge, Nigeria, Bangladesch, Europäische Union