08:46 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Irans Parlamentssprecher Ali Laridschani (links)

    Iran zu US-Sanktionen gegen Moskau und Teheran

    © REUTERS / Thaier Al-Sudani
    Politik
    Zum Kurzlink
    102035
    Abonnieren

    Der iranische Parlamentschef, Ali Laridschani, hat die US-Sanktionen gegen Moskau und Teheran als „Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten“ bezeichnet und betont, dass diese Einmischung den Verpflichtungen der USA widerspreche. Dies erklärte Laridschani laut Tasnim in der Beratung der Parlamentsvorsitzenden Eurasiens in Seoul.

    Laridschani rief zur „Schaffung eines Mechanismus auf, mit dem die Regierungen der Länder der Region derartige willkürliche Entscheidungen verhindern könnten“. Er betonte ferner, dass sich der Iran zugleich mit zwei IS-Gruppen konfrontiert sehe – sowohl in der Region als auch in der „internationalen Arena“.

    „Sanktionen gegen unabhängige Staaten sind ein Verstoß gegen das internationale Recht und die Uno-Satzung“, schloss der Sprecher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Katar will mit Iran die Probleme der islamischen Welt lösen
    Türkei und Iran wollen in Syrien nicht teilen
    Syrien-Regelung: Russland und USA uneins über Iran
    Iran schickt Kriegsschiffe in den Golf von Oman
    Tags:
    Verstoß, Uno-Satzung, internationale Arena, Einmischung, Sanktionen, iranisches Parlament, Uno, Agentur Tasnim, Ali Laridschani, Teheran, Moskau, Eurasien, USA, Russland, Iran