Widgets Magazine
07:39 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein leerer Tresorraum (Symbolbild)

    Nach Sanktionen: Russland rettete 115 Mrd. Dollar aus USA – Medien

    CC BY 2.0 / Jason Baker / Bank Vaults
    Politik
    Zum Kurzlink
    2739520
    Abonnieren

    Mitten in der Krim-Krise vor drei Jahren soll Russland aus der US-Notenbank Fed 115 Milliarden Dollar abgezogen haben – allerdings nur kurzzeitig. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf namentlich nicht genannte Vertreter des amerikanischen Finanzministeriums und der Fed.

    Nach der Verhängung der amerikanischen Sanktionen im März 2014 seien die ausländischen Bestände bei der Fed um 115 Milliarden Dollar geschrumpft. Laut Offiziellen aus der Notenbank und dem Finanzministerium zog die russische Zentralbank ihre Aktiva ab — aus Angst, dass diese gesperrt werden könnten.

    Nach rund zwei Wochen sei das Gros der Gelder auf das russische Fed-Konto zurückgekehrt, weil dieses nicht unter Sanktionen gefallen sei. Aber der Vorfall habe die amerikanischen Beamten zu mehr Aufmerksamkeit bei der Überwachung der Konten veranlasst, hieß es. Eine Bestätigung von russischer Seite liegt nicht vor.

    Die Krim war im März 2014  – nach gut zwei Jahrzehnten in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte.

    Rund einen Monat zuvor war es in der ukrainischen Hauptstadt Kiew zu einem nationalistischen Umsturz gekommen. Die Regierung in Kiew betrachtet die Krim weiterhin als ihr eigenes Hoheitsgebiet und setzt die dortige Bevölkerung mit Sanktionen und Blockade unter Druck. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und auf ihr Drängen die EU-Staaten politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Deutscher Politiker: Krim ist ur-russisches Territorium