Widgets Magazine
19:11 17 Juli 2019
SNA Radio
    CNN-Studio während TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten von Republikanischer Partei (Archivbild)

    Wegen Hetze statt Berichterstattung: „CNN droht die Pleite“

    © AFP 2019 / L.E. Baskow
    Politik
    Zum Kurzlink
    111684

    Präsidenten kommen und gehen, CNN aber bleibt – offenbar glauben selbst einflussreiche Politiker in den USA fest daran und ziehen es vor, sich mit dem mächtigen TV-Sender gutzustellen. Doch die Kräfteverhältnisse verschieben sich, schreibt die Onlinezeitung „Wsgljad“.

    „Ihr seid Fake-News“, wetterte Trump einst gegen CNN. Seine Administration legte nochmal nach und schickte keine Sprecher mehr beim TV-Kanal auf Sendung. Es sich mit dem Sender derart zu verscherzen, habe nicht gerade wie ein wohlüberlegter Schritt ausgesehen, schreibt das Portal. Doch jetzt wende sich das Blatt offenbar.

    Medien berichteten: CNN habe die Standards für Russland-Beiträge verschärft. Der Grund dafür liegt laut dem Portal klar auf der Hand. Neulich erst sei CNN in ein publizistisches Fettnäpfchen getreten. Der Sender habe nämlich in einem Beitrag behauptet, der US-Senat würde gegen einen ehemaligen Mitarbeiter der Trump-Administration ermitteln, wegen angeblicher Beziehungen zu einem russischen Investor. Die Beiden sollen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos über die Abschaffung der Anti-Russland-Sanktionen gesprochen haben – „nur vier Tage vor der Amtseinführung Trumps“, hieß es im CNN-Bericht.

    Dieser basierte, wie das Portal schreibt, auf einer einzigen anonymen Quelle im Geheimdienstausschuss des US-Senats – jenem Gremium also, das gerade zu der angeblichen „russischen Spur“ in Trumps Wahlkampf ermittelt. Indes habe der Bericht einige Irrtümer enthalten, die durch einen Gegencheck hätten vermieden werden können.

    Zwar habe CNN den Beitrag von seiner Website wieder gelöscht und sich beim ehemaligen Mitarbeiter der Trump-Administration auch entschuldigt. Aber dieser Fehlgriff war, wie die Zeitung schreibt, nur einer von vielen in den letzten paar Monaten.

    Da sei nur an den syrischen Jungen Omran Daqneesh erinnert, dessen Bild die westlichen Medien für die Hetze gegen Assad und die Propaganda gegen Russland ausgeschlachtet hatten. CNN war einer der Haupttreiber dieses widerwärtigen Fakes, wie das Portal schreibt. Von den Dutzend kleineren Vorfällen ganz zu schweigen, als ein CNN-Moderator zum Beispiel einen Experten beleidigt habe, weil dieser Trumps Politik verteidigte.

    Wie kommt es aber zu diesen „Systemaussetzern“? Laut der Zeitung waren solche „Patzer“ bei CNN vor noch gar nicht so langer Zeit einfach undenkbar. Der TV-Sender habe sich von einer Nachrichtenquelle zu einem Sprachrohr der Anti-Trump-Propaganda der niederträchtigsten Sorte gewandelt, schreibt die Onlinezeitung „Wsgljad“.

    Seit der Amtseinführung Donald Trumps sei gerade mal ein halbes Jahr vergangen, CNN aber müsse schon dringend Maßnahmen ergreifen, um den eigenen Ruf zu retten. Dass der TV-Kanal einige „voreingenommene“ Moderatoren entlassen habe und die Berichterstattung zu Russland sorgfältiger prüfen wolle, ist laut dem Blatt ein klares Signal: Die Leitung des Senders habe den Ernst der Lage erkannt.

    Ob diese Maßnahmen auch greifen werden und CNN noch rechtzeitig die Kurve kriegt, sei unklar. Denn das Redaktionsziel, Trump mit allen Mitteln niederzumachen, habe den Sender schon in eine Sackgasse geführt. Weiterer Verfall und Vertrauensverlust seien unvermeidlich – für einen Nachrichtensender bedeute dies am Ende eine bittere Pleite, mahnt die Onlinezeitung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zensur bei CNN? – Senderspitze will Beiträge zu Russland vorher sehen
    Spurlos verschwunden: CNN löscht Artikel über Trumps Kontakte mit russischer Stiftung
    USA: Protestaktion gegen CNN-Nachrichten über Trump in Atlanta - VIDEO
    Bewusste CNN-Politik: Sacharowa zu Diskreditierung russischen Botschafters in USA
    Tags:
    Fake-News, Beiträge, Sanktionen, US-Kongress, US-Senat, CNN, Russland, USA