16:18 14 November 2019
SNA Radio
    Der syrische Präsident Baschar al-Assad besucht den russischen Luftwaffenstützpunkt in Hmeimim

    Assad auf russischer Luftbasis: Moskau zeigte Trump den „Mittelfinger“ – Daily Mail

    © REUTERS / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    92307
    Abonnieren

    Am selben Tag, an dem Washington vor der Vorbereitung einer neuen Giftgas-Attacke durch Damaskus gewarnt hat, hat Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu seinem Militärstützpunkt in Hmeimim eingeladen. Damit hat Moskau dem US-Präsidenten Donald Trump den Mittelfinger gezeigt, schreibt „The Daily Mail“.

    „Putins Kräfte“ luden den „strahlenden Diktator“ zum russischen Luftwaffenstützpunkt ein, heißt es in der Überschrift des Artikels. Assad habe sich mit einem breiten Lächeln die russische Basis zeigen lassen. Er sei von ranghohen Militärs in Empfang genommen worden. Der syrische Präsident sei sogar ins Cockpit eines russischen Jagdbombers Su-35 gestiegen.

    Assad stieg in Hmeimim ins Cockpit einer Su-35
    © REUTERS / SANA
    Assad stieg in Hmeimim ins Cockpit einer Su-35

    Assad habe zudem in Hmeimim den Chef des russischen Generalstabs Waleri Gerassimow getroffen.

    Die Zeitung weist darauf hin, dass das Ganze an dem Tag stattgefunden hat, als die USA vor einem möglichen Giftgas-Angriff durch Damaskus warnten. Die US-Regierung habe „potenzielle“ Hinweise darauf, dass ein solcher Angriff vorbereitet werde, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. Es seien ähnliche Maßnahmen wie vor der Giftgas-Attacke im vergangenen April. Das Weiße Haus drohte damit, die syrische Regierung werde „einen hohen Preis“ zahlen müssen.

    Assad wurde von ranghohen russischen Militärs auf dem Luftwaffenstützpunkt Hmeimim empfangen
    © REUTERS / SANA
    Assad wurde von ranghohen russischen Militärs auf dem Luftwaffenstützpunkt Hmeimim empfangen

    Assad wies diesen Vorwurf zurück. Das russische Außenministerium hat bereits auf die Erklärung Washingtons reagiert. Der Vize-Außenminister Gennadi Gatilow bezeichnete diese Behauptungen als haltlose Spekulationen. Dies erschwere den Verhandlungsprozess in Astana und Genf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Assad trifft Kriegsveteranen privat – VIDEO
    Wozu nützt Erschöpfungskrieg den USA? – Assad-Beraterin
    Putins Sprecher nennt US-Drohungen gegen Assad unannehmbar
    Westen schiebt Assad in den Hintergrund
    Tags:
    Luftwaffenbasis, Donald Trump, Baschar al-Assad, USA, Hmeimim, Syrien, Russland