15:49 20 August 2017
SNA Radio
    Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa (Archivbild)

    Sacharowa zur US-Erklärung über angeblich von Damaskus geplante Giftgasattacke

    © Sputnik/ Ewgeniya Nowozschenina
    Politik
    Zum Kurzlink
    754022265

    Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat die Worte der offiziellen Sprecherin des US-Außenamtes, Heather Nauert, dass Washington keine Beweise über die Vorbereitung eines C-Waffen-Angriffs durch Syrien vorlegen werde, am Mittwoch via Facebook kommentiert.

    Wie Nauert dabei betonte, würden die US-Behörden den Erklärungen, dass Damaskus keinerlei Vorbereitungen für einen Chemiewaffenangriff treffe, keinen Glauben schenken.

    „Aus der Vergangenheit wissen wir (die US-Behörden), dass das Assad-Regime chemische Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt hatte. Dies weckt bei uns ernsthafte Befürchtungen“, erläuterte Nauert.

    Sacharowa schrieb dazu auf ihrem Facebook-Account:

    „Aus der Vergangenheit wissen wir (alle), dass das Bush-Regime bereits Tatsachen über den Einsatz von Massenvernichtungswaffen im Irak gegen das eigene Volk zur Durchsetzung seiner Aggression gegen dieses Land falsifiziert hatte. Dies weckt bei uns ernsthafte Befürchtungen“, betonte die russische Außenamtssprecherin.

    Zuvor hatte die US-Außenamtssprecherin Heather Nauert erklärt, dass die USA keine Beweise über die Vorbereitung eines neuen C-Waffen-Angriffs seitens Syriens vorlegen würden. Der Vizeaußenminister Russlands, Gennadi Gatilow, unterstrich, dass die Erklärungen Washingtons über die angebliche Vorbereitung eines solchen Angriffs seitens Damaskus die Syrien-Gespräche sehr erschweren würden.

    Zum Thema:

    Wozu nützt Erschöpfungskrieg den USA? – Assad-Beraterin
    USA bereiten Boden für Militäraggression in Syrien - Verteidigungspolitiker
    USA: Aktiver Schütze an Militärposten vermutet - Gelände abgesperrt
    Tags:
    Giftgasattacke, US-Außenministerium, Außenministerium Russlands, Heather Nauert, Maria Sacharowa, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren