04:43 23 November 2017
SNA Radio
    Flüchtlinge im Mittelmeer

    Wegen Migrantenflut: Italien will Häfen schließen - Medien

    © AFP 2017/ Aris Messing
    Politik
    Zum Kurzlink
    1232681192

    Italien will seine Häfen für die Flüchtlingsaufnahme schließen, dies geschieht wegen der Meldungen über die geplante Ankunft von 12.000 Migranten auf die Apenninen, wie die Zeitung „la Repubblica“ berichtet.

    Zuvor hatte Italiens ständiger Vertreter bei der EU, Maurizio Massari, angekündigt, dass sein Land die Aufnahme von „nicht italienischen Schiffen“ nicht garantieren könne. Somit will das Land die Schiffe der Nichtregierungsorganisationen, die sich mit der Rettung von illegalen Migranten im Mittelmeer beschäftigen, nicht in seine Häfen lassen.

    „Die Situation ist kompliziert, und sollte sie sich in demselben Tempo weiterentwickeln, so wird der Prozess unbeherrschbar“, unterstrich Massari.

    Laut „la Stampa“ soll der italienische Innenminister im Zusammenhang mit der ausgebrochenen Migrantenkrise die Anweisung erteilt haben, sein Flugzeug auf dem Wege in die USA zu wenden und in seine Heimat zurückzukehren, um sich mit dem Premier Paolo Gentillioni zu dem brennenden Thema zu beraten.

    Wie die italienische Küstenwache gegenüber RIA Novosti mitteilte, seien in den letzten Tagen über 8.500 Migranten im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet worden.

    Zum Thema:

    Europa zu Kontrolle von Migranten-Enklaven nicht fähig – russischer Politiker
    Chancen für eine Kanzler-Ewigkeit: Die Hauptlösung des Migranten-Problems ist…
    Leipzig: Migranten-Tumulte nach Messerstecherei auf offener Straße – VIDEO
    Immer mehr illegale Migranten gelangen mit Flugzeug nach Deutschland – Medien
    Tags:
    Rettung, Aufnahme, Migranten, Nichtregierungsorganisationen (NGO), Innenministerium Italiens, EU, Zeitung La Stampa, Zeitung La Repubblica, Paolo Gentiloni, Maurizio Massari, Europäische Union, USA, Mittelmeer, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren