Widgets Magazine
13:29 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Zerstörte Häuser im Donbass (Archivphoto)

    Kiew verbreitet Gerüchte über „Strahlengefahr“ im Donbass - Zeitung

    © Sputnik / Dan Levy
    Politik
    Zum Kurzlink
    Krise in Ukraine (287)
    5258
    Abonnieren

    Laut dem ukrainischen Vize-Minister für „zeitweilig okkupierte Territorien“, Georgi Tuka, ist der Donbass bereits „zum Untergang verurteilt“.

    Wie das Portal vz.ru schreibt, gehen in Kiew nämlich Gerüchte herum, wonach die „Separatisten“ mit der Gefahr eines Wassermangels und einer Strahlenkatastrophe konfrontiert seien.

    Um die Situation in Kiew anzuspannen, werden die Gerüchte genutzt, die tatsächlich in den Städten Jenakiewo und Junokommunarowsk (auf dem Territorium der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, DVR) – unweit von der Trennlinie zwischen den von Kiew kontrollierten und den abtrünnigen Gebieten – kursieren, erläutert vz.ru.

    Wie aus dem Pressedienst des Ministeriums für Kohle und Energetik der DVR verlautete, war 1979 in der Kohlegrube „Juny Kommunar“ in 903 Meter Tiefe eine experimentelle Nuklearexplosion mit der Codebezeichnung „Kliwasch“ durchgeführt worden. 40 Jahre später, als die örtlichen Gruben wegen Kampfhandlugen in diesem Gebiet überschwemmt  wurden, kam die Befürchtung auf, dass das Schachtwasser hochsteigen und die Radioaktivität zur Erdoberfläche fördern werde.

    Die im Auftrag von DVR-Chef Alexander Sachartschenko vorgenommenen Analysen in der Grube „Juny Kommunar“ haben ergeben, dass der Gehalt an Radionukliden im Schachtwasser und in den angefallenen Schlickpartikeln nicht erhöht ist und sogar unter dem Normativwert von 50 Mikroröntgen pro Stunde liegt.

    „Die wahnsinnigen Ersinnungen der Kiewer Beamten sind eines Kommentars nicht würdig“, sagt der Chef des Pressedienstes des Ministeriums für Kohle und Energetik der DVR, Vitali Konopljow.

    Die „Sorge“ von Georgi Tuka wegen der Qualität der Wasserversorgung im Donbass wirkt besonders „rührend“ vor dem Hintergrund der Blockaden der Wasserlieferung in die Region, die die Ukraine periodisch organisiert, schreibt vz.ru.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Krise in Ukraine (287)

    Zum Thema:

    Poroschenko will Kontrolle über Donbass-Bergwerke zurückgewinnen
    Poroschenko schlägt Profit aus Donbass-Konflikt – Ex-Regierungschefin Timoschenko
    Poroschenko schlägt Merkel neuen Plan zur Donbass-Regelung vor
    Donbass: Uno nennt Totenzahl unter Zivilisten binnen drei Monaten