00:40 18 November 2019
SNA Radio
    Die neue serbische Premierministerin Ana Brnabić

    Neue serbische Premierministerin legt ihre Russland-Politik offen

    © REUTERS / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    92196
    Abonnieren

    Das neue serbische Ministerkabinett wird die Politik seines Vorgängers fortsetzen und die westlichen Sanktionen gegen Russland nicht unterstützen, teilte die Premierministerin des Landes Ana Brnabić mit.

    „Wir werden keine Sanktionen gegen Russland verhängen. Wir werden versuchen, eine ausgewogene Außenpolitik zu betreiben“, so Brnabić, die seit dem 29. Juni die neue Premierministerin Serbiens ist.

    Der Ministerin zufolge sind die Sanktionen gegen Moskau nicht im Interesse Belgrads. Dabei betonte sie, dass die Europäische Union für Serbien stets von strategischer Priorität gewesen sei und auch künftig bleiben werde.

    Serbiens Präsident Aleksandar Vučić hatte am Vortag die 41-jährige Ana Brnabić zur neuen Premierministerin bestimmt. Sie gehört keiner Partei an, ist offen lesbisch und arbeitete bisher als Ministerin für Öffentliche Verwaltung und Lokale Selbstverwaltung. Sie übernahm als erste Frau in Serbien das Amt der Premierministerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Über Turkish Stream: Serbien will Gasexport aus Russland verdreifachen
    Russland, Ungarn und Serbien nehmen Gespräche über Turkish Stream wieder auf
    Slawische Brüderschaft 2017: Russland, Weißrussland und Serbien üben Antiterrorkampf
    Serbien will russische Flugabwehrraketensysteme S-300 kaufen
    Tags:
    Priorität, Außenpolitik, Verhängung, Sanktionen, Politik, Ana Brnabić, Europäische Union, Russland, Serbien