13:23 24 Juni 2019
SNA Radio
    CTS-Elitesoldaten der irakischen Streitkräfte im westlichen Stadtteil von Mossul. Den 11. April 2017

    Mossul: 79 IS-Kämpfer am Samstag getötet – Dutzende unter Flüchtlingen entdeckt

    © AFP 2019 / AHMAD AL-RUBAYE
    Politik
    Zum Kurzlink
    31271

    Die irakische Armee hat bei der Befreiung des westlichen Mossuls von den Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) am Samstag nicht weniger als 79 IS-Kämpfer vernichtet, teilten Iraks Behörden am Sonntag mit.

    Kräfte der irakischen föderalen Polizei haben die Stadtteile Bab Jadid und Al Shifa sowie die Eiserne Brücke und die Gegend um den Markt Al Arbia in West-Mossul befreit, teilte der Chef der föderalen Polizei, Raed Shaker Jawdat, mit.

    Einige der gefangenen Terroristen versuchten demnach, sich als Flüchtlinge zu tarnen.

    „Die Mithilfe von Bewohnern hat uns erlaubt, Dutzende Kämpfer festzunehmen, die sich als Flüchtlinge zu verstecken versuchten“, so Jawdat.

    Die Terrormiliz Daesh sei in Mossul „völlig besiegt“ und das Militär werde die gebliebenen Bezirke „in den nächsten Stunden“ erobern.

    Am Donnerstag hatte der Sprecher der US-geführten Koalition in Syrien und im Irak, Ryan Dillon, mitgeteilt, dass die komplette Befreiung Mossuls im Laufe einiger Tage verkündet werde.

    Der Militäreinsatz zur Befreiung der größten IS-Hochburg im Irak, Mossul, dauert seit dem Oktober 2016 an. Die irakischen Truppen, unterstützt von der US-geführten Koalition, hatten den östlichen Teil der Stadt zurückerobert und im Februar begonnen, West-Mossul zu befreien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Löwenjungen des Kalifats“: IS sorgt für schlimmes Erbe
    Bagdad muss weiterhin US-Militärpräsenz in Kauf nehmen – irakischer Experte
    Mossul vollständig von IS-Terroristen befreit – Iraks Verteidigungsamt
    Anschlag auf Flüchtlinge im Irak: Explosion in Mossul - viele Tote und Verletzte
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Mossul, Iran