20:22 15 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 363
    Abonnieren

    Der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat Teilen der politischen Elite der USA vorgeworfen, die Beziehungen zu Russland zur Lösung ihrer internen Probleme und zum Kampf gegen die Regierung Trump auszunutzen.

    „Das ist traurig, aber das ist die Wirklichkeit, die berücksichtigt werden muss. Eine Reihe von Redaktionen führender US-Medien, politologische Zentren, einflussreiche Politiker der Demokratischen Partei und einzelne angesehene Vertreter der Republikaner nutzen das Thema der Beziehungen zu Russland als Waffe im innenpolitischen Kampf", sagte er in einem Interview für die Zeitung „Iswestija".

    Die US-amerikanischen Eliten, die rund um die Uhr im politischen Gezänk versunken seien und versuchten, der US-Regierung das Leben schwer zu machen, hätten „einen Russland-Tick", so Rjabkow.

    „Für einige ist das bloß ein Mittel zur Lösung ihrer Aufgaben. Andere glauben, der Schaden, der den Beziehungen zu Russland zugefügt wird, sei bloß ein „Kollateralschaden", und man könne sich damit abfinden, denn die innenamerikanischen Aufgaben, die für diese Leute wichtiger sind, würden dadurch gelöst", erläuterte Rjabkow.

    Der US-Kongress und das FBI ermitteln zurzeit die angebliche „Einmischung" Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen. Im Kongress fanden bereits mehrere Sitzungen dazu statt, bei denen hochrangige Mitarbeiter der US-Geheimdienste angehört wurden. Diese konnten allerdings keine Beweise für die „russische Einmischung" vorlegen und bezogen sich auf die Geheimhaltung entsprechender Informationen.

    In den US-Medien gibt es immer wieder Berichte über Kontakte des Wahlstabs von Trump mit russischen Beamten oder Unternehmern. In der Regel beziehen sich die Medien in diesen Berichten auf namentlich nicht genannte Quellen.

    Russland hatte die Vorwürfe wegen angeblicher Beeinflussung der Wahlen in verschiedenen Ländern mehrmals zurückgewiesen. Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte dazu, die USA selbst würden weltweit in politische Prozesse im Ausland eingreifen und fühlten sich beleidigt, weil sich Russland angeblich in ihre Wahlen eingemischt hätte, obwohl eine solche Einmischung für Russland keinen Sinn habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Verletzbare Truppen: US-Kongress will Militärs vor „russischer Propaganda“ schützen
    Sendezeit-Rekord: Analyse zeigt „Russland-Besessenheit“ im US-Fernsehen
    Neuer Bericht: US-Militärgeheimdienst warnt vor „demoralisierender“ Agentur Sputnik
    Tags:
    Einmischung, Sergej Rjabkow, Russland, USA