18:24 21 Juni 2018
SNA Radio
    Materialien für Produktion selbst-gemachter Bomben, Mossul

    Mossul: Terroristen hinterlassen Massengräber und Tonnenweise Sprengstoffkomponenten

    © REUTERS / Alkis Konstantinidis
    Politik
    Zum Kurzlink
    11025

    Bei der Befreiung des westlichen Teils der irakischen Stadt Mossul sind 32,5 Tonnen von einem Sprengstoff-Bestandteil gefunden worden, der Terroristen von Daesh, (auch IS, Islamischer Staat) gehörte. Dies teilte die Leitung der föderalen Polizei des Iraks mit.

    Laut den Dokumenten (Foto), die Sputnik von der föderalen Polizei bekam, sind 1,5 Tonnen Ammoniumnitrat, das bei der Herstellung von Bomben verwendet wird, im südlichen Teil der Stadt entdeckt worden. 31 Tonnen sind im westlichen Teil gelagert worden, der fast völlig von den Terroristen befreit wurde.

    Dokumente, die Sputnik von der föderalen irakischen Polizei bekam
    © Sputnik / Nazek Mohammed
    Dokumente, die Sputnik von der föderalen irakischen Polizei bekam

    Die Unterlagen enthalten auch einen ausführlichen Bericht über die Verluste von Daesh seit dem Beginn der Befreiungsoperation in Mossul. Irakische Truppen retteten demzufolge 21.220 Zivilisten aus der Gefangenschaft, fanden zwei große Massengräber mit von Daesh getöteten Einwohnern, befreiten 190 Stadtbezirke mit einer Gesamtfläche von 2604 Quadratkilometern.

    Derzeit bereite sich die föderale Polizei auf eine Reduzierung ihres Kontingents vor, sagte Polizeichef Raed Shakir Jawdat zu Sputnik. Diese soll nach der kompletten Befreiung Mossuls von der Terrormiliz beginnen, die der Ministerpräsident des Iraks, Haider al Abadi, demnächst verkünden werde.

    Zum Thema:

    IS-Kämpfer töten Imam wegen Erwähnung von möglichem Tod Al-Baghdadis
    Irakische Armee befreit Krankenhaus in West-Mossul – Medien
    „Löwenjungen des Kalifats“: IS sorgt für schlimmes Erbe
    General: „Islamischer Staat ist gefallen“
    Tags:
    Sprengstoff, Bomben, Mossul, Irak
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren