06:23 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Sitz der russischen Regierung

    Antwort auf Sanktionen: Russland verlängert Einfuhrverbot für Lebensmittel

    © Sputnik / Viktor Tolochko
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russlands Embargo auf EU-Lebensmittel (2017) (9)
    141413
    Abonnieren

    Der russische Premier Dmitri Medwedew hat ein Dokument unterzeichnet, dass das Verbot der Einfuhr von Lebensmitteln aus den Ländern verlängert, die Sanktionen gegen Moskau verhängt haben.

    Laut dem auf der Webseite des Kabinetts veröffentlichten diesbezüglichen Erlass soll das Embargo vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 dauern. Darunter fallen einzelne Arten von Agrarerzeugnissen, Rohstoffen und Lebensmitteln aus den USA, den EU-Ländern, aus Kanada, Australien, Norwegen, der Ukraine, aus Albanien, Montenegro, Island und Liechtenstein.

    Dem Dokument zufolge richten sich diese Einschränkungen gegen einzelne Staaten unter Berücksichtigung ihrer Beteiligung an den Sanktionen gegen Russland.

    Zuvor hatte der Mitarbeiter des russischen Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen, Sergej Kislizyn, gegenüber dem russischen Radiosender NSN gesagt, dass die US-Sanktionen gegen Russland jahrzehntelang andauern könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russlands Embargo auf EU-Lebensmittel (2017) (9)

    Zum Thema:

    US-Sanktionen schaden eigenen Energiegiganten – WSJ
    Putin verlängert Sanktionen gegen Westen bis Ende 2018
    Kreml über Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland
    EU verlängert Russland-Sanktionen um halbes Jahr – Moskau reagiert prompt
    Tags:
    Lebensmittelembargo, Sanktionen, EU, Dmitri Medwedew, EU-Länder, Liechtenstein, Montenegro, Australien, Kanada, Albanien, Norwegen, Island, USA, Russland, Ukraine