06:07 08 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    G20-Gipfel in Hamburg (123)
    101111
    Abonnieren

    Die Bundeswehr soll die Soldaten im Raum Hamburg aufgefordert haben, zum Schutz vor möglichen Übergriffen während des G20-Gipfels keine Uniform zu tragen, schreibt „Spiegel Online“ am Mittwoch.

    In einem internen Sicherheitshinweis des Verteidigungsministeriums heißt es, „dass Soldaten in Uniform, die sich während der angekündigten Proteste im Stadtgebiet bewegen, Ziel spontaner Angriffe gewaltbereiter linksextremistischer Protestteilnehmer werden könnten“. In diesem Zusammenhang sollten die in Hamburg stationierten Soldaten während des G20-Gipfels in der Öffentlichkeit nur in Zivilkleidung auftreten. Die Vorschriften gelten demnach vom 5. bis zum 9. Juli.

    Zudem sollten auch alle Militärfahrzeuge in eigens gesicherten Bereichen abgestellt werden. In Militärkreisen heißt es, man müsse mit bis zu 10.000 gewaltbereiten Demonstranten aus ganz Europa rechnen.

    Die größte Sorge der Militärs stellt dem Blatt zufolge der Einsatz von Dutzenden Stör-Drohnen der Demonstranten dar. Bisher gebe es keine effektiven Mittel gegen den möglichen Stör-Schwarm.

    Der G20-Gipfel soll am 7. und 8. Juli in Hamburg stattfinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    G20-Gipfel in Hamburg (123)

    Zum Thema:

    Bundeswehr in Anti-Assad- statt Anti-IS-Koalition? – Die Linke warnt
    Bundeswehr-Waffe im Jemen gesichtet: Rambo-Rebell ballert mit MG3 rum – VIDEO
    Bundeswehr leidet unter akutem Pilotenmangel für Kampfhubschrauber „Tiger“
    Jetzt haben G20-Gegner einen bunten Guide
    Im Vorfeld an G20: Merkel telefoniert mit Trump
    Putin und Merkel erörtern am Telefon Speiseplan für G20-Gipfel
    Polizeieinsatz gegen G20-Protestcamp in Hamburg: „Unnötig und unklug“ – TV-Moderator
    Tags:
    Soldaten, Uniform, G20-Gipfel in Hamburg, Bundeswehr, Hamburg, Deutschland