12:31 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6345
    Abonnieren

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ verlegt aus dem syrischen Rakka Werkstätten und Ausrüstung zur Herstellung von Munition in die Provinz Deir-ez-Zor. Laut Erklärungen der US-Koalition über die Blockade von Rakka kann es um Beihilfe für die Terrormiliz gehen, wie Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag mitteilte.

    Syrische Stadt Deir ez-Zor
    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Sie betonte ferner, dass sich „unter Berücksichtigung der zahlreichen Erklärungen der US-angeführten sogenannten Anti-IS-Koalition, dass sie die Stadt Rakka völlig blockiert habe“ und „nur ein Bisschen bis zur vollen Eroberung bleibe“, sich der Gedanke aufdränge, dass der Abtransport einer so voluminösen Technik praktisch vor der Nase der Koalitionskräfte zumindest davon zeugen könne, dass man die Tatsachen und das, was in Bezug auf die Terrorkämpfer vor sich geht, nur selektiv sehen wolle.

    „Und maximal können wir, meiner Ansicht nach, mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar von einer Beihilfe für die Terrormiliz sprechen“, so Sacharowa.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erfolg in Deir ez-Zor: Syrische Armee tötet über 60 IS-Terroristen
    Syrien: Massive Schläge auf IS in Deir ez-Zor – Dutzende Terroristen vernichtet
    UNO: Operation der Koalition in Deir ez-Zor bedroht Leben von Zivilisten
    Assad: USA wollen Eroberung von Deir ez-Zor durch IS
    Tags:
    Beihilfe, Blockade, Terrormiliz, US-Koalition, Islamischer Staat, Außenministerium Russlands, Maria Sacharowa, Syrien, Deir ez-Zor, Rakka