13:32 25 Juni 2019
SNA Radio
    Pjöngjang lebt sein ganz normales Leben

    Nach Bericht über Nordkoreas „Arbeitslager“ – USA setzen ihren Druck fort

    © Sputnik / Andrey Olfert
    Politik
    Zum Kurzlink
    7161

    Moskau ist sicher, dass die USA, nachdem sie den Bericht über die angebliche Zwangsarbeit von Nordkoreas Bürgern in Russland veröffentlicht haben, ihren Druck auf Pjöngjang fortsetzen werden, wie die offizielle Sprecherin des russischen Außenamtes am Donnerstag mitteilte.

    Zuvor hat der US-Außenminister Rex Tillerson während der jährlichen Berichterstattung vor dem US-Außenministerium in Washington über den Kampf gegen den weltweiten Menschenhandel den nordkoreanischen Behörden die Einrichtung von Arbeitslagern im Ausland, darunter in Russland und China, vorgeworfen.

    Laut Sacharowa verfolge Washington in diesem Fall ein einziges Ziel – das „menschenrechtliche Instrument zur einseitigen Druckausübung auf Nordkorea einzusetzen und künstliche Hindernisse für die Einschränkung der Zusammenarbeit zwischen Russland und Nordkorea zu schaffen“.

    „Dies ist nicht die letzte Story, es werden noch weitere kommen“, versichert die Außenamtssprecherin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Pjöngjang warnt Seoul vor „Psychopath Trump“
    Pjöngjang spuckt bedrohliche Töne
    Russland-Nordkorea-Fähre: Pjöngjang rügt US-Reaktion
    Noch 100 Tage ohne Druck auf Pjöngjang? – USA und China schachern um Konflikt-Auswege
    Tags:
    Menschenhandel, Zwangsarbeit, Arbeitslager, US-Außenministerium, Außenministerium Russlands, Rex Tillerson, Maria Sacharowa, China, Russland, Pjöngjang, Washington, Nordkorea, USA