10:48 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    G20-Gipfel in Hamburg (123)
    133051
    Abonnieren

    Bei der „Welcome to Hell“-Demonstration gegen den G20-Gipfel hat die Polizei am Donnerstag in Hamburg Wasserwerfer eingesetzt.

    © Sputnik
    Proteste im Vorfeld von G-20-Gipfel in Hamburg

    Gegen 18.00 Uhr hatten sich etwa 6.000 Protestler Polizeiberichten zufolge auf dem Fischmarkt zur Anti-G-20-Kundgebung „Welcome to Hell“ (Willkommen in der Hölle) versammelt. Die Organisatoren der Aktion sprechen von etwa 8.000 Teilnehmern.

    ​Kurz zuvor war US-Präsident Donald Trump auf dem Hamburger Flughafen gelandet und hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen.

    Der Demonstrationszug selbst begann gegen19.00 Uhr, wurde aber ziemlich schnell von Wasserwerfern blockiert.

    ​Später kam es doch zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte gegen gewalttätige Demonstranten mehrere Wasserwerfer ein und verwendete Pfefferspray. Diese hatten Pyrotechnik gezündet und Flaschen auf Polizisten geworfen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    G20-Gipfel in Hamburg (123)

    Zum Thema:

    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    US-Aufseher: Deutsche Bank soll sich aus Russlandgeschäft zurückziehen
    Tags:
    Wasserwerfer, Demo, Polizei, G20, Donald Trump, Angela Merkel, Deutschland