Widgets Magazine
08:50 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump beim Treffen in Washington

    Merkel lehnt Vermittlerrolle zwischen Putin und Trump ab

    © AFP 2019 / Saul Loeb
    Politik
    Zum Kurzlink
    63826
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich nicht in einer Vermittlerrolle zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump. Dies teilt die Agentur Reuters am Donnerstag mit.

    Deutschland und die EU hätten jedoch eine klare Position, auch was die Ukraine-Krise angehe, betonte Merkel. Ihre Aufgabe siehe sie vielmehr darin, „Beiträge für Lösungen“ zu finden. Einer der Beiträge sei das Normandie-Format.

    Das erste Treffen zwischen Putin und Trump findet am Rande des kommenden G-20-Gipfels in Hamburg statt. Zu den möglichen Gesprächsthemen gehören laut Kremlsprecher Dmitri Peskow die Ukraine und Syrien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    So lange dauert erstes Trump-Putin-Treffen in Hamburg - Weißes Haus
    „Viel Zeit verloren“: Was Gorbatschow vom Treffen Putin-Trump erwartet
    Hamburg: Das verspricht sich Gabriel vom ersten Putin-Trump-Treffen
    Bereitet sich Putin auf Handschlag mit Trump vor? Kremlsprecher stutzig
    Tags:
    Vermittlung, G-20-Gipfel, Donald Trump, Wladimir Putin, Angela Merkel, Ukraine, Deutschland, Hamburg