12:37 28 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    0 141
    Abonnieren

    Das bevorstehende Treffen der Präsidenten der USA und Russlands am Freitag im Hamburg bietet laut Eric Trump Donald Trump und Wladimir Putin eine gute Möglichkeit, einander zu testen, um zu verstehen, ob es gelingen wird, die Beziehungen zwischen den zwei Großmächten zu normalisieren.

    Wie sich Eric Trump, Sohn des US-Präsidenten Donald Trump, in einem Interview gegenüber dem TV-Sender Fox News äußerte, hat Donald Trump schon während seines Wahlkampfes mehrmals seine Hoffnung auf die Herstellung guter Beziehungen zur Großmacht Russland zum Ausdruck gebracht, denn keiner wolle einen Kalten Krieg und feindliche Beziehungen.

    „Mein Vater sagte, dass er darauf hoffe, aber nicht garantieren könne, dass es gelingt. Wenigstens müsse man es probieren. Sollte es gelingen, werde dies ausgezeichnet sein, wenn nicht,  dann soll es so sein. Wenigstens versuchen wir, dies zu tun“, so Eric Trump.

    Was mögliche Vereinbarungen mit Moskau im Wirtschaftsbereich angehe, so schätze er die Geschäftseigenschaften seines Vaters hoch ein.

    „In der Welt gibt es keinen besseren und härteren Unterhändler als meinen Vater“, meinte Eric. 

    Zudem versicherte er, dass sich die allgemeine Stimmung von Donald Trump, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, nach seiner Amtseinführung nicht geändert habe.

    „Ich weiß nicht, ob es ihm (dem US-Präsidenten- Anm. d. R.) gelingt, dies zu tun. Immerhin will er einen solchen Versuch unternehmen“, betonte Eric Trump.

    Was das Trump-Putin-Treffen anbelangt, so sagte er, dass es nötig sei.

    „Ich verstehe nicht, wie einige darüber diskutieren können, ob sich die Spitzenpolitiker beider Mächte treffen müssen. Natürlich, ja. Dies wird ihnen eine gute Möglichkeit geben, einander zu testen, um zu verstehen, ob es gelingt, sich zu verständigen und die Beziehungen zwischen den zwei Großmächten zu normalisieren“, betonte Eric.

    Das Unternehmen „Trump Organization“ wurde im Jahre 1923 von Elizabeth Christ Trump gegründet, das sie gemeinsam mit ihrem Sohn Fred C. Trump als „Elizabeth Trump & Sohn“ führte. Dessen Sohn Donald Trump trat 1968 offiziell in das Familienunternehmen ein und übernahm 1971 die Führung. Mit der Übergabe der Unternehmensführung an seine Söhne am 11. Januar 2017 hat sich Donald Trump aus dem Unternehmen zurückgezogen, bleibt aber dessen Eigentümer.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass ein Putin-Trump-Gespräch  am Rande des G20-Gipfels um 15.45 Uhr MESZ beginnen und etwa eine halbe Stunde in Anspruch nehmen soll.

    Der G20-Gipfel findet am 7. und 8. Juli in Hamburg statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)

    Zum Thema:

    US-Präsidentenberater sehen sorgenvoll auf Treffen Trump-Putin
    Medien nennen Teilnehmer am ersten Putin-Trump-Treffen
    So lange dauert erstes Trump-Putin-Treffen in Hamburg - Weißes Haus
    Merkel lehnt Vermittlerrolle zwischen Putin und Trump ab
    Tags:
    Normalisierung, Beziehungen, Trump Organization, G20, Elizabeth Christ Trump, Wladimir Putin, Eric Trump, Donald Trump, Deutschland, Russland, USA