18:00 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5550
    Abonnieren

    Politische Kräfte im Libanon fordern erneut, syrische Flüchtlinge abzuschieben. Der Abgeordnete Muhammed Kabbani schlug im Sputnik-Interview vor, gemeinsam mit der syrischen Regierung Sicherheitszonen für die Flüchtlinge einzurichten.

    Damit dieser Vorschlag umgesetzt werden könne, müsse die Syrien-Krise politisch reguliert werden, sagte der Abgeordnete der Partei „Al Mustaqbal“. Die Rückkehr selbst müsse unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen stattfinden und nach Absprache mit den Streitkräften Syriens und Libanons.

    „Unsere Soldaten begleiten die Flüchtlinge bis zur Grenze. Dort übernimmt sie die syrische Armee und bringt sie in die neuen Aufenthaltszonen“, so der Parlamentarier.

    Das Problem müsse dringend gelöst werden, das sei den Libanesen ganz wichtig. Denn die Möglichkeit für den Unterhalt syrischer Flüchtlinge seien erschöpft. Auch seien keine Programme zur Integration der Syrer in die libanesische Gesellschaft vorgesehen, weil sie einfach zu viele seien. Eineinhalb Millionen syrische Flüchtlinge würden sich derzeit im Libanon aufhalten.

    Der libanesische Politologe und Publizist Gorge Alam sagte im Sputnik-Interview jedoch:

    „Das Problem mit den Flüchtlingen kann gelöst werden, wenn die libanesischen Politiker ihre Anstrengungen wirklich vereinen, statt darüber nur zu reden.“

    Demnach fehle der libanesischen Regierung eine gemeinsame Position für Verhandlungen mit der syrischen Regierung: „Fängt die Hisbollah Verhandlungen mit den Syrern an, boykottiert Al Mustaqbal, ein enger Verbündeter Saudi-Arabiens, diese Initiative. Also bleibt as Problem ungelöst.“

    Der Vize-Generalsekretär der Hisbollah, Naim Kasem, hatte zuvor erklärt: Libanons Regierung müsse die Koordination der Bemühungen mit der syrischen Regierung endlich angehen, um den syrischen Flüchtlingen die Rückkehr in die sicheren Gebiete ihres Landes zu erleichtern.

    „Im vergangenen Monat sind mehrere Dörfer und ganze 30.000 Quadratkilometer in der syrischen Wüste befreit worden – das Dreifache des Territoriums von Libanon. Das ist ein großer Erfolg, der zur Rückkehr syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat entscheidend beitragen kann“, so Kasem.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrische Flüchtlinge wird man nicht so einfach los
    Selbstmorde unter Flüchtlingen: Kaum erfasste Daten - hohe Dunkelziffer
    Zurück nach Syrien – Türkei nimmt keine Flüchtlinge mehr auf
    Nach Großdemos in Berlin: Steinmeier ermahnt das Volk, verstößt aber selbst gegen Corona-Regeln
    Tags:
    Flüchtlinge, Soldaten, Sputnik, Libanon, Syrien