23:17 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Der Französische Präsident Emmanuel Macron und Wladimir Putin

    Macron im Gespräch mit Putin über das Verhältnis Frankreich-Russland

    © REUTERS / Pool/Alexander Zemlianichenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 520
    Abonnieren

    Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich am Rande des G20-Gipfels mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin getroffen. Er hat sich über die Qualität und Intensivität der bilateralen Beziehungen geäußert.

    „Es ist erfreulich, die Qualität und Intensivität der Beziehungen feststellen zu können“, gab Macron in seiner Rede in Hamburg zu.

    Zuvor habe Putin an Verhandlungen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sowie mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel teilgenommen. Die Staatschefs hätten die Regelung der Situation in der Ukraine besprochen und sich über die Notwendigkeit geeinigt, eine Agenda zu den bevorstehenden Telefongesprächen des „Normandie-Quartetts“  auszuarbeiten.

    Das „Normandie-Format“ sehe die Beteiligung der Staatschefs Russlands, Frankreichs, Deutschlands und der Ukraine vor. Petro Poroschenko habe an dem G20-Gipfel nicht teilgenommen, da er keine Einladung zu dem Forum erhalten habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ohne Begründung: BKA entzieht deutschen Journalisten Akkreditierung zu G20
    Trump twittert über ersten Tag des G20-Gipfels
    G20 – Ausblick Tag Zwei: Mehr Themen als am Tag Eins
    G20 – Tag Eins: Treffen Trump-Putin einziger Lichtblick auf dem Festival der Gewalt
    Tags:
    Qualität, Agenda, Beziehungen, Normandie-Format, G20, Emmanuel Macron, Petro Poroschenko, Wladimir Putin, Hamburg, Deutschland, Frankreich, Russland, Ukraine