19:06 22 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 761
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat das Rücktrittsgesuch des Leiters der 12. Hauptverwaltung des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Juri Sytsch angenommen, der für die Lagerung und Betreuung der Atommunition zuständig war. Davon berichtet die Zeitung "Kommersant".

    Dem Blatt zufolge sei der Rücktritt auf Bitte des Generals selbst erfolgt, der auf Gesundheitsprobleme verwiesen haben soll. Zum Interimschef der Hauptverwaltung sei der Stellvertreter von Sytsch, Generalmajor Igor Kolesnikow, ernannt worden.

    Wie die Quellen von „Kommersant“ unterstrichen, hatte sich General Sytsch als ein Leiter gezeigt, der eine reibungslose Arbeit in Gang setzen konnte: In seiner Amtszeit (seit 2010) habe es in seinem Zuständigkeitsbereich keinen ernsten Notfall gegeben.

    Die 12. Hauptverwaltung des Verteidigungsministeriums ist eine Zentralbehörde der Militärverwaltung, die für die Umsetzung der nukleartechnischen Militärpolitik  des Staates und die Versorgung der Streitkräfte mit Kernwaffen zuständig ist. Diese Behörde kontrolliert die Neuentwicklungen und Tests von Kernwaffen, sorgt für deren Lagerung und Nutzung, führt Nachweis und plant.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland darf Kernwaffen notfalls auch auf der Krim stationieren - Außenministerium
    Kernwaffen-Modernisierung ist kein Verstoß gegen Raketenverträge – Vizepremier
    Moskau besorgt über US-Pläne zur Modernisierung von Kernwaffen in Deutschland
    Kernwaffen auf Krim? – Moskau besteht auf Souveränität
    Tags:
    Neuentwicklungen, Kernwaffenarsenal, Amtsenthebung, Rücktritt, 12. Hauptverwaltung des russischen Verteidigungsministeriums, Verteidigungsministerium Russlands, Igor Kolesnikow, Juri Sytsch, Wladimir Putin, Russland