03:06 18 Juni 2019
SNA Radio
    In this Monday, Feb. 20, 2017 traditional Russian wooden dolls called Matryoshka depicting US President Donald Trump, centre left and Russian President Vladimir Putin are displayed for sale at a souvenir street shop in St.Petersburg, Russia

    Kreml kommentiert NYT-Bericht über Putin-Trump-Treffen

    © AP Photo / Dmitri Lovetsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    151741

    Die Hypothesen der New York Times (NYT) über Details des Treffens der Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, in Hamburg zeugen davon, dass offenbar Märchenerzähler für die Zeitung arbeiten. Dies sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

    „All diese Überlegungen, die sie erwähnten, von der ‘New York Times’ sind absurd“, so Peskow gegenüber dem TV-Sender „Rossija 1“. „Ich wiederhole es noch einmal, dort waren nur zwei Menschen. Woher soll die ‘New York Times’ dann wissen, wie lange was erörtert wurde, und wer wann die Stimme erhob, und ob dies überhaupt der Fall war. Das zeugt ausdrucksvoll davon, dass dort die großen Märchenerzähler sitzen, die alles tun, um die Russophobie-Welle nicht abschwellen zu lassen.“

    Zuvor hatte die NYT berichtet, dass Putin und Trump im Rahmen ihres ersten Treffens am Rande des G20-Gipfels ganze 40 Minuten lang über die angebliche russische Wahleinmischung debattiert hätten. Dabei soll der Meinungsaustausch dem Blatt zufolge angeblich teils angespannt verlaufen sein.

    Das Gespräch zwischen Putin und Trump am Rande des G20-Gipfels in Hamburg dauerte insgesamt 140 Minuten, obwohl die russische Delegation dafür nur eine Stunde, die amerikanische gar nur eine halbe Stunde eingeplant hatte. Putin und Trump erörterten dabei Syrien, die Ukraine, die koreanische Halbinsel, die Cybersicherheit sowie viele andere Fragen.

    Unter anderem war vereinbart worden, einen neuen Kommunikationskanal einzurichten, um eine Beilegung der Ukraine-Krise auf Grundlage der Vereinbarungen von Minsk zu fördern.

    Am Samstag äußerte Putin, dass es ihm gelungen sei, persönliche Beziehungen zu Trump herzustellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin zu „russischer Einmischung“ in US-Wahlen: „Trump stellte mir Suggestivfragen“
    Weißes Haus verkündet neuen Dialog-Start mit Russland
    Putin hat Trump überspielt – Ex-US-Diplomatin
    Trump kommentiert Treffen mit Putin in vier Tweets
    Tags:
    Details, Märchen, Treffen, G-20-Gipfel, New York Times, Donald Trump, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Hamburg, USA, Russland