Widgets Magazine
07:27 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Anführer der oppositionellen Republikanischen Volkspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu

    „Nahost-Politik der Türkei brachte große Verluste für sie“ – Türkische Opposition

    © AFP 2019 / Adem Altan
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 229
    Abonnieren

    In einem Exklusiv-Interview mit Sputnik hat Kemal Kilicdaroglu, Chef der Republikanischen Volkspartei (CHP), der größten Oppositionspartei in der Türkei, die Konflikte auslösende Außenpolitik von Ankara kritisiert und insbesondere den Konflikt in Syrien und die Katarkrise angesprochen.

    Derzeit habe die Türkei Probleme fast in allen außenpolitischen Bereichen, sagte Kilicdaroglu im Gespräch mit Sputnik.

    „Statt eine zuverlässige und konsequente Politik zu betreiben, bilden die Mächte ihre Strategie auf Feindseligkeit und Druck, was zu einer Spannung in den Beziehungen mit allen führt: mit Ägypten, mit Syrien, mit dem Irak, mit Libyen und sogar mit der EU“, sagte der Politiker.

    Kilicdaroglu sprach das Thema Syrien an und die Beteiligung der Türkei im syrischen Konflikt. Er bezeichnete es als „völlig inakzeptabel“, Waffen an die Terroristengruppe Dschabhat al-Nusra zu schicken, sich in innere Angelegenheiten des Landes einzumischen und zum Blutvergießen dort beizutragen.

    „Welche Probleme haben wir in den Beziehungen mit Syrien? Wozu mischen wir uns in seine inneren Angelegenheiten ein?“ fragte Kilicdaroglu und schloss: „Die Nahost-Politik der Türkei hat große Verluste für sie selbst ergeben“.

    Der Politiker berief sich dann auf den Konflikt zwischen Katar einerseits und Ägypten, Saudi-Arabien, den VAE sowie weiteren sieben arabischen Ländern andererseits. Als diese Staaten die ultimativen Forderungen an Katar gerichtet haben, habe die Türkei sich auf die Seite Katars gestellt und in kurzer Zeit die Verlegung türkischer Militärs in dieses Land abgestimmt.

    „Als die Türkei gegen die ganze arabische Welt angegangen ist, ist sie in die Position eines Landes geraten, das den Konflikt noch mehr anheizt“, so Kilicdaroglu.

    Die CHP habe das Ziel, eine friedliche Außenpolitik zu verfolgen.

    „Wir beabsichtigen nicht, uns in innere Probleme der arabischen Welt im Nahen Osten einzumischen. Wir wollen nicht als eine der Seiten im regionalen Konflikt agieren oder ein Teil davon werden, unser Ziel ist, eine Schlüsselrolle bei dessen Lösung zu spielen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum Erdogan Trump bei G20 speziell abpasste
    G20-Gipfel: Putin trifft Erdogan – Gegenseitiges Lob für Syrien-Einsatz
    Zeit zum Profilieren – Erdogans umstrittene Rolle bei G20
    Türkische Militärs in Katar – Experte: Kein Bezug zu Golf-Konflikt
    Tags:
    Opposition, Außenpolitik, Republikanische Volkspartei (CHP), Sputnik, Kemal Kilicdaroglu, Katar, Syrien, Nahost, Türkei