14:23 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik

    G20-Skandal: „Liste mit Journalistennamen ist gravierender Rechtsverstoß“ – Experten

    Politik
    Zum Kurzlink
    G20-Gipfel in Hamburg (123)
    41047
    Abonnieren

    Experten werfen der Bundesregierung einen gravierenden Verstoß gegen Pressefreiheit und Datenschutz wegen des nachträglichen Entzugs der Akkreditierung für 32 Journalisten beim G20-Gipfel vor. Die Einmischung ausländischer Geheimdienste sei nicht auszuschließen.

    An den Kontrollpunkten vor dem Pressezentrum G20 in Hamburg konnte jeder problemlos die zwei Seiten mit nach dem Alphabet geordneten Namen in den Händen der Polizisten anschauen und sogar filmen. Dabei wussten die Beamten bereits, dass es sich um eine Schwarze Liste der 32 Journalisten handelt, denen die Akkreditierung zum Gipfel entzogen war. 

    In diesem Zusammenhang werfen die Experten den Behörden einen Eingriff in die Grundrechte vor. Alleine "die ungeschützte Weitergabe und Verwendung der Listen ist ein schwerer Datenschutzverstoß", erklärt der frühere Bundesbeauftragte für Datenschutz Peter Schaar für den TV-Sender ARD. Andere Experten bezeichnen das als Diskriminierung und meinen, dass die zuständigen Behörden alle notwendigen technischen und organisatorischen Maßnahmen hätten treffen müssen, um eine Veröffentlichung solcher Informationen auszuschließen. Es sei "datenschutzrechtlich bedenklich", resümierte Schaar.

    Der Grund, warum die Akkreditierung zurückgezogen worden ist, ist sogar den betroffenen Journalisten unklar. Sie alle hatten zuvor alle Sicherheitsüberprüfungen bestanden. 

    Die Journalisten wie Chris Grodotzki von "Spiegel Online" und Björn Kietzmann von der Fotoagentur ActionPress vermuten zum Beispiel, dass sie wegen ihrer Arbeit und Festnahme in den türkischen Kurdengebieten im Oktober 2014 auf die Liste gekommen sein konnten. Doch sie hatten nie zuvor ein Problem damit gehabt und Kietzmann besaß sogar bis Ende 2016 eine Jahresakkreditierung des Bundespresseamtes. Deswegen halten die Experten eine Entscheidung der türkischen Geheimdienste für möglich, was, so Schaar, „völlig inakzeptabel“ wäre.

    Der Regierungssprecher Steffen Seibert weist jedoch diese Vorwürfe ab und besteht darauf, dass die Entscheidung über den Akkreditierungsentzug alleine auf den Erkenntnissen der deutschen Behörden fuße.

    Die Datenschützer vermuten fatale Folgen für die Karrieren der Betroffenen, bestehen auf der schnellst möglichen Klärung und schließen Schadensersatzforderungen gegenüber der Bundesregierung nicht aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    G20-Gipfel in Hamburg (123)

    Zum Thema:

    Ohne Begründung: BKA entzieht deutschen Journalisten Akkreditierung zu G20
    WADA stoppt teilweise Akkreditierung des größten US-Anti-Doping-Labors
    Make love, not Krawall: Pärchen mitten im Chaos beim G20-Sex ertappt – VIDEO
    G20 in Hamburg: Akkreditierungen von 32 Journalisten aus Sicherheitsbedenken entzogen
    Tags:
    Entzug, Akkreditierung, Hamburg, Deutschland