08:00 20 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8544
    Abonnieren

    Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hat die Verbannung der russischen Cybersicherheitsfirma Kaspersky-Lab aus der Liste der Software-Lieferer für US-Behörden kommentiert.

    „Wir finden, dass das eine politisierte Entscheidung ist. Dieses Unternehmen (Kaspersky-Lab – Anm. d. Red.) ist völlig kommerziell, es bietet kommerzielle Dienste an“, so Peskow. Demzufolge übertreffen die Cyberprodukte von Kaspersky-Lab die Konkurrenten.

    Der Kreml „bedaure“ die Entscheidung der USA, verwies aber darauf, dass das Unternehmen über ein „rechtliches Potential für den Schutz seiner Interessen verfüge“.

    „Russland als Staat wird alles Nötige für den Schutz der Firma im Ausland tun, wir sehen das als unsere Pflicht“, schloss der Kreml-Sprecher.

    Das Weiße Haus hatte früheren Meldungen zufolge Kaspersky-Lab aus der Liste seiner Software-Lieferer ausgeschlossen, obwohl die Erzeugnisse des Unternehmens für die Nutzung in US-Staatsbehörden gelobt werden.

    Grund dafür sei „die enge Verbindung mit feindlichen russischen Aufklärungsinstitutionen“, die „der Hackangriffe auf die USA beschuldigt wurden“, wie Reuters unter Berufung auf die US-Behörde General Services Administration (GSA) berichtete. Dennoch dürfen Institutionen noch Kaspersky-Programme benutzen, die nicht im Rahmen der GSA-Verträge gekauft wurden.

    Kaspersky Lab hatte die Beschuldigung zurückgewiesen und behauptet, „nie einer Regierung der Welt und deren Versuchen zur Cyberspionage“ geholfen zu haben. „Wir sind in das Zentrum eines geopolitischen Kampfes geraten, in dem jede Seite uns wie eine Figur in ihrem politischen Spiel zu benutzen versucht“, teilte das Unternehmen mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wie die "russische Spur" Hacker-Jägern zu satten Gewinnen verhalf
    FBI verhört Mitarbeiter von Kaspersky Lab
    USA wollen Pentagon Nutzung von russischer Kaspersky-Software verbieten
    Kaspersky Lab: kein Kill-Switch-Knopf für neue Erpresser-Viren
    Tags:
    Cyberspionage, Cybersicherheit, Weißes Haus, Kreml, Kaspersky Lab, Jewgeni Kaspersky, Dmitri Peskow, Russland, USA