Widgets Magazine
13:32 17 Juli 2019
SNA Radio
    Norwegische Soldaten bei der NATO-Übung Saber Strike in Lettland, Juni 2016

    Experte sieht Anzeichen der Vorbereitung von Invasion Russlands durch NATO

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    6748503

    Die NATO bereitet eine Militäraggression in Russland vor, behauptete Konstantin Siwkow, Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, in einer Rundtischsitzung zum Thema „Nordatlantische Allianz: Strategie im postsowjetischen Raum. Wer kommt als nächster dran?“

    Dabei wies der Experte in der von der Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya am Dienstag veranstalteten Sitzung darauf hin, dass Länder der Nordatlantischen Allianz beachtliche militärische Kräfte an westlichen Grenzen Russlands zusammenziehen. 

    „An unserer Grenze sind vier Bataillone mit etwa 1.000 Mann stationiert, das ist mindestens ein halbes Regiment, das mit leistungsstarken Waffen ausgerüstet ist, die die Bedürfnisse eines Bataillons deutlich übersteigen.“

    Es gehe um sogenannte Truppenteile doppelter Stationierung, die künftig mit den aus den USA oder anderen Regionen Europas umdislozierten Kräften zu einem Armeekorps von bis zu 50.000 Mann ausgebaut werden könnten.

    Siwkow erinnerte daran, dass die NATO bei ihren Manövern jetzt auch Handlungen ihrer Truppen beim Besetzen russischsprachiger Städte und Siedlungen übt. „Für solche Manöver wurden Statisten in Ländern Osteuropas mit guten Russisch-Kenntnissen angeheuert.“

    Als ein anderes Anzeichen für die Vorbereitung einer groß angelegten Invasion Russlands stufte der Experte den Beschluss des US-Verteidigungsministeriums ein, im Etat für das nächste Jahr Mittel für die materiell-technische Versorgung der im westlichen Pazifik operierenden 7. US-Flotte einzuplanen. Es sei daran erinnert, dass sich in der Region wichtige russische Häfen wie Wladiwostok befänden.

    „Es liegt klar auf der Hand, dass NATO-Kriegsschiffe gewappnet werden, um dort gegen jemand zu kämpfen. Offenkundig sind das Vorbereitungen auf eine militärische Invasion Russlands“, betonte Siwkow.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Spannungen im Ostseeraum: Russlands professionelle Flüge ärgern die Nato
    Moldawiens Präsident: „Wir brauchen hier keine Nato“
    Was suchen Nato-Taucher in Odessa?
    Ein Nato-Beitritt der Ukraine - Kreml zu Folgen für Europa