17:23 25 September 2017
SNA Radio
    Außenminister der Ukraine Pawel Klimkin (L), Präsident Petro Poroschenko (M), Vizepräsident der Vereinigten Staaten Mike Pence (R) (Archivbild)

    Kiew bekommt schlechte Nachricht aus USA – Politologe

    © Sputnik/ Nikolay Lasarenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    593422603

    Der von US-Präsident Donald Trump nominierte neue Chef der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, hat sich bereit erklärt, eine mögliche Einmischung ukrainischer Amtsträger in die jüngste Wahlkampagne in den USA zu überprüfen. Der russische Politologe hat in einem Interview für Sputnik Wrays Worte als „schlechte Nachricht“ bezeichnet.

    In einer Senatsanhörung zitierte der Senator Lindsey Graham aus einem in der Zeitung „Politico“ abgedruckten Beitrag. Demnach soll sich die Ukraine in die Präsidentenwahlen in den USA eingemischt sowie versucht haben, Trump und seine Berater in Misskredit zu bringen.

    „Stimmen Sie zu, dass die Ukraine kein Recht hatte, sich in die Wahl einzumischen?“, fragte Graham. „Ich stimme Ihnen zu“, antwortete Wray. „Ich werde das mit Vergnügen tun“, antwortete er auf Grahams Frage, ob er bereit sei, diese mögliche Einmischung zu überprüfen.

    Der Politologe, Mitglied des Expertenrates des Instituts für sozialwirtschaftliche und politische Forschungen, Alexej Sudin, hat im Sputnik-Interview angemerkt, diese Nachricht sei für Kiew sehr schlecht.

    „Auf den ersten Blick ist diese Nachricht für Kiew nicht so gut. Denn Kiews öffentliche Haltung und Realverhalten zeigten, dass Kiew während des Präsidentenwahlkampfes 2016 in den USA Hillary Clinton völlig unterstützt hatte. Es ist eine reale Tatsache und keine Vermutung. Mit Hinblick auf diese Tatsache ist diese Nachricht für Kiew wirklich schlecht“, sagte Sudin.

    Die Ukraine habe sicherlich gewollt, dass sich das Weiße Haus nicht an diese Geschichte erinnere. Aber Washington habe es schon getan und werde Kiew zweifellos an diese Geschichte erinnern.

    „In kurzer oder vielleicht in mittlerer Frist kann die Trump-Administration die Tatsache, dass die Ukraine Hillary Clinton unterstützt hatte, als Druckmittel auf Kiew nutzen“, so der Politologe.

    Zum Thema:

    Putin zu „russischer Einmischung“ in US-Wahlen: „Trump stellte mir Suggestivfragen“
    Putin zu angeblicher Einmischung in deutsche Wahl: "Weshalb sollten wir?"
    Tillerson: Thema „Russische Einmischung in US-Wahlen“ mehrmals angesprochen
    NYT widerlegt eigenen Artikel über „Russlands Einmischung“ in US-Wahlen
    Tags:
    Einmischung, US-Präsidentschaftswahl 2016, Christopher Wray, Lindsey Graham, Hillary Clinton, USA, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren