14:07 21 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)
    2118
    Abonnieren

    Privatpersonen in Großbritannien überweisen jährlich Hunderttausende Pfund Sterling an extremistische Organisationen. Zu diesem Schluss kam das britische Innenministerium während seiner Arbeit an einem Bericht über Finanzierungsquellen des Extremismus.

    „Als Hauptquelle der Unterstützung von extremistischen islamistischen Organisationen in Großbritannien treten kleine anonyme öffentliche Spenden auf, deren größter Teil von in Großbritannien weilenden Privatpersonen ausgeht. In manchen Fällen erhalten diese Organisationen Hunderttausende Pfund Sterling jährlich. Das ist die Hauptquelle ihrer Einnahmen“, sagte die britische Innenministerin Amber Rudd, die den ganzen Bericht aus Sicherheitsgründen nicht publik machte.  

    Ihr zufolge sollen die Personen, die das Geld überweisen, das Programm der Organisationen oft gar nicht gekannt oder nur einen Teil davon unterstützt haben.

    Viele derartige Organisationen etablierten sich als Wohltätigkeitsfonds, um das Vertrauen zu sich selbst zu erhöhen. Um die Geldströme besser kontrollieren zu können, müsste man solche Organisationen besser kontrollieren. Hierbei spielten Finanzierungsquellen aus dem Ausland für diese Organisationen gar keine so wesentliche Rolle.  

    In diesem Zusammenhang plant das Innenministerium ihrer Chefin zufolge einen Ausbau der Kooperation mit der Kommission für Wohltätigkeiten, die unter anderem die Aktivitäten nicht kommerzieller Organisationen in Großbritannien kontrolliert.

    Indes beinhaltet der Bericht keine Analyse der Finanzierung des Terrorismus im Ausland.

    In den vergangenen Monaten war Großbritannien mehreren Anschlägen ausgesetzt, bei denen Attentäter Autos verwendet hatten. In der Nacht auf den 19. Juni war in London ein Minivan in eine Passanten-Gruppe gefahren, es hatte einen Toten und acht Verletzte gegeben. In der Nacht zum 4. Juni war ein Transporter auf der London Bridge in eine Gruppe von Fußgängern gerast, woraufhin drei mit Messern bewaffnete Männer aus dem Van gesprungen waren und auf Passanten eingestochen hatten. Sieben Menschen kamen bei diesem Anschlag ums Leben, rund 50 wurden verletzt. Ende März hatte ein Mann auf der Westminster Bridge in London mehrere Menschen überfahren, wobei vier Menschen den Tod fanden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)

    Zum Thema:

    De Maizière: Terrorgefahr in Deutschland unverändert hoch
    Schweiz warnt Europa vor höchster Terrorgefahr
    Britische Geheimdienste warnen vor weiblicher Terrorgefahr – Medien
    Merkel spricht von erhöhter Terrorgefahr in Deutschland
    Tags:
    Bekämpfung, Terroristen, Finanzierung, Amber Rudd, Großbritannien