22:16 14 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Angriff auf Luftstützpunkt der syrischen Regierungskräfte

    Experte: CIA - ein Meister der Fälschungen

    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Politik
    Zum Kurzlink
    6643
    Abonnieren

    Der US-Geheimdienst CIA ist ein Meister der Fälschungen und versucht mit allen Mitteln, Syriens Präsident Baschar al-Assad seines Amtes zu entheben, sagte der Militärexperte Oleg Glasunow gegenüber Radio Sputnik. Die USA haben ihm zufolge keinerlei Beweise für den C-Waffen-Einsatz durch die syrischen Regierungstruppen in der Stadt Chan-Scheichun.

    „Sie haben keine Belege. Das ist erneut eine Politik der Doppelstandards“, so der Experte.

    „Erinnern Sie sich daran, wie man uns davon überzeugt hat, dass es im Irak Chemiewaffen gegeben hat? Sie haben ein Reagenzglas geschwenkt – das sollen die Beweise sein. Später wurde herausgefunden, dass alles nur eine Fälschung ist. Und derzeit herrscht dieselbe Fälschung“, sagte er weiter.

    „Aber die Beweise dafür, dass die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) über C-Waffen verfügt, bemerkt niemand. In Mossul gab es das größte Chemielaboratorium, wo auch ehemalige Militärs der Armee von Saddam Hussein tätig waren. Zudem arbeiteten dort Chemiker aus Europa und den USA, die dem IS geholfen haben, Chemiewaffen zu produzieren“, erläuterte Glasunow.

    „Insgesamt gibt es Beweise, die mehrere Bände füllen würden. Man schweigt aber aus irgendeinem Grund, in Bezug auf Assad denkt man sich jedoch Mythen und Märchen aus. Der Geheimdienst CIA ist ein Meister der Fälschungen. Man unternimmt sie, um einen von den USA unerwünschten Staatschef zu stürzen. Man ist bereit, einen Teufelspakt zu schließen, um die Aufgaben zu erfüllen, die von den USA gestellt wurden, und zwar Baschar al-Assad mit allen Mitteln seines Amtes zu entheben“, so der Politologe abschließend.

    Am Mittwoch hatte der CIA-Chef Michael Pompeo mitgeteilt, dass die US-Geheimdienste über Beweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrischen Regierungstruppen in der Stadt Chan-Scheichun verfügen würden.

    Die Koalition hatte am 4. April 80 Todesopfer einer angeblichen C-Waffenattacke in der syrischen Stadt Chan-Scheichun (Provinz Idlib) sowie 200 Verletzte gemeldet. Die Oppositionellen machten Assads Regierungstruppen für den Angriff verantwortlich. Das syrische Militär hat diese Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und Terroristen und deren Helfershelfer für den Angriff verantwortlich gemacht.

    Die USA hatten am 7. April den syrischen Luftwaffenstützpunkt Schairat angegriffen, ohne die Ermittlungen zu diesem Vorfall abzuwarten. Damals wurden in der Nacht 59 Tomahawk-Marschflugkörper auf diesen Militärflugplatz in der Provinz Homs abgefeuert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow: Westen will Chemiewaffen-Fall Chan Scheichun verzetteln
    Assad: USA blockieren jede Ermittlung zu Ereignissen in Chan Scheichun
    USA wollen mit Thema C-Waffen eigene Verluste vertuschen – syrischer Politiker
    Mossul: IS setzt erneut C-Waffen ein – Armeequelle
    US-Koalition bestätigt Einsatz von C-Waffen – VIDEO zeigt Brandbomben-Abwurf
    Pentagon beschuldigt Damaskus der Deponierung von C-Waffen
    Tags:
    Fälschungen, Beweise, Chemiewaffen, Politik, Terrormiliz Daesh, CIA, Michael Pompeo, Saddam Hussein, Baschar al-Assad, Chan Scheichun, Europa, Syrien, USA