Widgets Magazine
03:48 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow: Benennung Russlands als Schicksalslenker ist schmeichelhaft

    © Sputnik / Vitaliy Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    1302
    Abonnieren

    Die Vorwürfe gegen Russland, Wahlen in Europa beeinflusst zu haben, ist laut Außenminister Sergej Lawrow eine zerstörerische Herangehensweise. Gleichzeitig sei es für Russland schmeichelhaft, dass es als ein Land gelte, das die Geschicke der Welt leite.

    „Es ist natürlich schmeichelhaft, dass wir als Land gelten, das die Geschicke der Welt, darunter auch in den USA und in Deutschland, leitet“, sagte Lawrow am Donnerstag in Berlin.

    Wenn es tatsächlich so wäre, so der Außenminister, „so wären all unsere ehemaligen Unionsrepubliken manchmal gegenüber Moskau nicht so gestimmt, wie es der Fall ist, und hätte es wohl auch keine Ukraine-Krise sowie andere Probleme gegeben, darunter die Regelung des Transnistrien-Konfliktes“, so Lawrow.

    „Ich glaube, dass es ein sehr zerstörerischer Ansatz zu einem solchen Genuss von Informationen, Fälschungen ist“, so der Außenminister ferner. In Bezug auf die USA sagte er dabei, dass in den vergangenen acht Monaten außerdem keine konkreten Fakten einer angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf vorgelegt worden seien.

    „Nur jener (Fakt – Anm. d. Red.), dass sich irgendwer aus dem Team des neuen Präsidenten irgendwann mit irgendwem getroffen hat, nicht mit einem Journalisten, Unternehmer oder Anwalt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass seriöse, erwachsene Menschen sich mit einer derartigen Verbissenheit damit beschäftigen.“

    „Es war notwendig, ein wenig ausführlicher zu antworten, als nur mit einem einfachen ‚Nein‘“, so Lawrow in Bezug auf eine angebliche Einmischung seitens Russlands in die Wahlen in Deutschland.

    Zuvor hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow die Geschichte über Russlands angeblichen Einfluss auf Wahlen mit einer endlosen Fernsehserie verglichen. Russische Amtspersonen hatten mehrmals die Vorwürfe zurückgewiesen, wonach sich Russland  in den Wahlkampf in fremden Staaten eingemischt haben soll. 

    Lawrow spricht am Donnerstag auf Einladung der Körber-Stiftung in Berlin zum Thema „Russland und die EU in einer sich verändernden Welt“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin zu „russischer Einmischung“ in US-Wahlen: „Trump stellte mir Suggestivfragen“
    Putin zu Einmischung deutscher und anderer Medien in Russlands Angelegenheiten
    Gabriel zu SPUTNIK: Keine Hinweise auf russische Einmischung in deutschen Wahlkampf
    Weißes Haus bezeichnet russische Einmischung in US-Wahlen als „möglich“
    Tags:
    Einmischung, Vorwürfe, Wahlkampf, Dmitri Peskow, Sergej Lawrow, Deutschland, USA, Russland