14:45 22 September 2018
SNA Radio
    Treffen der Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg

    Darum sollen sich Putin und Trump öfters treffen - Ex-US-Botschafter in Moskau

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    3454

    Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, sollen sich laut Ex-US-Botschafter in Moskau, John Byerly, öfters treffen und offene Gespräche führen.

    Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump während G20-Gipfel in Hamburg
    © REUTERS / Mikhail Klimentyev
    „Zurzeit befinden sich die russisch-amerikanischen Beziehungen in einem sehr schlechten Zustand. Und die Präsidenten unserer beiden Länder tragen die Verantwortung dafür. Sie sollen versuchen, diese Situation zu verbessern. Aber nicht alles hängt von ihnen ab“, sagte Byerly am Freitag am Rande des 61. alljährlichen Forums des Internationalen Vereins für Städtepartnerschaften der USA in Virginia Beach in Bezug auf die künftigen Russland-USA-Beziehungen nach dem ersten Putin-Trump-Treffen im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg.

    Dem Ex-Botschafter zufolge sollen Washington und Moskau zur Verbesserung des Verhältnisses ehrlich von jenen Gründen sprechen,  die eine solche Zuspitzung der Beziehungen verursacht haben sollen.

    „Zwei Präsidenten, zwei Außenminister setzen sich an den Verhandlungstisch und sprechen ehrlich darüber, was die Beziehungen zu einer solchen Verschlechterung gezwungen hat. Hierbei ist eine Wiederherstellung des Vertrauens erforderlich, das für eine Verbesserung der Situation absolut erforderlich ist. Sonst wird sich nichts ändern“, so Byerly.

    Als einziges Mittel für die Öffnung dieses Kanals nannte er ein ehrliches Gespräch.                   

    Dennoch sei es unmöglich, die geltenden Differenzen nur mit einem Treffen der Spitzenpolitiker beider Länder zu beseitigen.

    Das Gespräch zwischen Putin und Trump am Rande des G20-Gipfels in Hamburg dauerte 140 Minuten, obwohl die russische Delegation dafür nur eine Stunde, die amerikanische gar nur eine halbe Stunde eingeplant hatte. Putin und Trump erörterten dabei Syrien, die Ukraine, die koreanische Halbinsel, die Cybersicherheit sowie viele andere Fragen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump: „Ich war sehr hart“ bei Gespräch mit Putin
    Trump: Darum wäre Clinton als Präsidentin nützlicher für Putin
    Der Kreml kennt Organisator von Treffen zwischen Putin und Trump
    "Ergebnisse von Putin-Trump-Treffen vorsichtig interpretieren" - Politologe
    Experte: Putin und Trump wie Freunde – Gefahr durch „vergiftete US-Innenpolitik“
    Tags:
    Zustand, Verbesserung, Beziehungen, John Byerly, Donald Trump, Wladimir Putin, Koreanische Halbinsel, Syrien, Deutschland, USA, Russland, Ukraine