SNA Radio
    Russische Kampfjets Su-35

    Vor Landesgrenze: Wieder mehrere Spionageflieger von russischen Kampfjets abgefangen

    © Foto: Sukhoi Company
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 9105

    Russische Kampfjets sind in der vergangenen Woche sechs Mal zum Abfangen ausländischer Aufklärungsflugzeuge an der Grenze des Landes gestartet. Dies berichtet das Verteidigungsministerium auf seiner Webseite.

    Laut der vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Infografik haben 20 Flieger Luftaufklärung betrieben. Dabei wird unterstrichen, dass sie Russlands Luftraum nicht verletzt hätten.

    In der letzten Zeit habe die Aktivität der Fremdflieger bedeutend zugenommen. Der Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, der Militärwissenschaftler Dr. habil. Konstantin Siwkow, hatte zuvor die Zahl der abgefangenen Aufklärungsflieger als präzedenzlos bezeichnet. Ihm zufolge seien die Aktivitäten der Nato-Luftstreitkräfte auch darauf zurückzuführen, dass sich die Kräftekonstellation im syrischen Konflikt nicht zugunsten der US-treuen Truppen der bewaffneten Opposition gestalte.

    Zum Thema:

    Strategischer US-Aufklärungsflugzeug erneut vor Westgrenze Russlands gesichtet
    US-Aufklärungsflugzeug muss im Fernen Osten Russlands notlanden
    Lockheed Martin vor Rekorddeal: F-35 Kampfjets an elf Länder
    Milliardendeal trotz Krise: Katar kauft Kampfjets von den USA
    Tags:
    Kräftekonstellation, Luftaufklärung, Kampfjets, Abfangmanöver, Aktivitäten, Aufklärungsflugzeuge, US-treue Truppen der bewaffneten Opposition in Syrien, Nato-Luftstreitkräfte, Akademie für geopolitische Probleme, Verteidigungsministerium Russlands, Konstantin Siwkow, Russland