08:16 24 September 2018
SNA Radio
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Experte zu Macron-Kritik an Deutschland: „Frankreich fehlt etwas“

    © REUTERS / Stephane Mahe
    Politik
    Zum Kurzlink
    2439

    Mit seiner jüngsten Kritik an der Wirtschaftspolitik Deutschlands hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Varianten einer Reform in der Eurozone vorgeschlagen, wie der russische Experte Pawel Timofejew gegenüber Radio Sputnik sagte.

    „Er beschuldigt Deutschland nicht. Er erklärt seine Einstellung dazu, wie die Eurozone reformiert werden sollte, welche Rolle er Frankreich und Deutschland zudenkt. Würde er Deutschland direkt beschuldigen, hätten Macron und Bundekanzlerin Angela Merkel gestern den ganzen Tag nicht im italienischen Triest verbracht“, so der Experte.

    „Und heute sehen sie sich wieder, und da ist es kaum wahrscheinlich, dass er solche öffentlichen Äußerungen machen würde…“

    „Zweifellos fehlt Frankreich etwas. Und das ist eine Frage, die die Wirtschaft betrifft. Macron ist vor dem Hintergrund einer seit zehn Jahren anhaltenden ziemlich schwierigen Wirtschaftssituation in Frankreich an die Macht gelangt gekommen. Diese konnten weder Nicolas Sarkozy noch Francois Hollande ändern“, erläuterte Timofejew.

    Er sagte dazu weiter: „Macron hat die Durchführung ernsthafter struktureller Reformen verkündet. Sie sollen sehr schmerzhaft sein, weil sie mit der Einschränkung der sozialen Programme und der Geschäftsunterstützung verbunden sind. Macron sagte derzeit dazu, dass Frankreich natürlich keinen Finger krummmachen und nicht abwarten könne, bis Deutschland etwas unternimmt.“

    „Deutschland muss sich bewegen, so wie sich auch Frankreich bewegen muss“, zitiert der Experte Macron.

    „In diesem Fall gibt Macron sich selbst Rechenschaft darüber, wie schmerzhaft die Reformen sein können, die Frankreich umsetzen wird, um seine Positionen in der Eurozone zu festigen“, so der Experte abschließend.

    Zuvor hatte Frankreichs Präsident Emmauel Macron erklärt, dass Deutschland Nutzen aus den Unstimmigkeiten in der Eurozone und aus schwachen Seiten anderer EU-Mitglieder ziehe. „Berlin zieht Nutzen aus den Unstimmigkeiten in der Eurozone. Das ist eine ungesunde Situation“, sagte Macron in einem Interview mit der Mediengruppe Funke.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump macht Brigitte Macron peinliches Kompliment und wird dabei gefilmt VIDEO
    Macron: Paris und Moskau müssen zusammenarbeiten – trotz Meinungsverschiedenheiten
    Macron: Paris ändert seine Syrien-Doktrin - und fordert nicht mehr Rücktritt Assads
    Medien werfen Macron Rassismus und „koloniales Denken“ vor
    Tags:
    Reformen, Wirtschaft, Kritik, Nicolas Sarkozy, François Hollande, Angela Merkel, Emmanuel Macron, Frankreich, Deutschland