11:26 21 Januar 2018
SNA Radio
    Ein russisch-weißrussische Militärmanöver im Jahr 2016

    „Bloß schlauer Trick“: Experte über Stoltenbergs Worte zu Manöver Zapad 2017

    © Sputnik/ Evgeniy Biyatov
    Politik
    Zum Kurzlink
    6334

    Die Nato sieht laut ihrem Generalsekretär Jens Stoltenberg keine Bedrohung im russisch-weißrussischen Militärmanöver „Zapad 2017“ (zu Deutsch – „Westen 2017“). Der Politikwissenschaftler Alexander Perendschiew hat gegenüber Radio Sputnik die Vermutung geäußert, dass diese Erklärung nicht ohne Hintergedanken gemacht worden ist.

    „Wir sehen keine unmittelbare Bedrohung gegen einen Mitgliedsstaat. Wir werden die Übung,Zapad‘ genau verfolgen (…)“, sagte Stoltenberg beim jüngsten Treffen des Nato-Russland-Rates in Brüssel. Wie er weiter betonte, würde das Nordatlantische Militärbündnis eine Einladung seiner Beobachter zu dem Manöver begrüßen und erinnerte zugleich daran, dass die Nato Russland im Jahr 2016 zu zehn Übungen eingeladen habe.

    Russlands Offenheit bezüglich des Militärmanövers „Zapad 2017“ hat laut dem Politologen die Nato zu der Einsicht bewogen, dass dieses keine Gefahr für ihre Mitgliedsstaaten darstellt. Russland habe die erforderlichen Daten zu dem Manöver wie etwa die Truppenzahlen vorgelegt. Unter solchen Bedingungen sei es schwer, von einer Bedrohung zu sprechen.

    Kampfjets Su-27 und F-16 über der Ostsee (Archivbild)
    © Foto: Russlands Verteidigungsministerium
    Dabei sei nicht auszuschließen, dass Stoltenbergs Worten einen versteckten Zweck haben könnten.

    „Es geht hier um einen Trick: In der Nähe unserer Grenzen ist eine beispiellose Aktivität der Nato-Truppen zu sehen“, so der Politologe. So sei vor Kurzem das Manöver „Iron Wolf“ in Litauen zu Ende gegangen. Zurzeit laufe auch die Übung „See Breeze“ in der Ukraine. Gleichzeitig finde in Rumänien das größte Militärmanöver in der Geschichte des Landes unter Teilnahme von etwa 30.000 Nato-Soldaten statt.

    „All das sind ausgesprochen antirussische Übungen“, so Perendschiew weiter. „Deshalb bin ich der Meinung, dass Stoltenberg mit seinen Worten an einem gewissen Faden ziehen wollte: Wir sagen, dass uns das Manöver,Zapad 2017‘ nicht bedroht, ihr solltet dafür aber einräumen, dass unsere Übungen Russland nicht bedrohen – das ist so ein kluger Trick, wissen Sie.“

     

    Zum Thema:

    Nato-Video zeigt Nazi-Anhänger im Baltikum als Helden – Russlands Botschaft
    Experte sieht Anzeichen der Vorbereitung von Invasion Russlands durch NATO
    Spannungen im Ostseeraum: Russlands professionelle Flüge ärgern die Nato
    Nato-Chef spricht über Russland-Dialog
    Tags:
    Manöver, Bedrohung, NATO, Jens Stoltenberg, Weißrussland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren