17:56 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Sitzung im US-Kongress

    US-Kongress erwägt Vereinigung der Sanktionsgesetze gegen Moskau und Pjöngjang

    © East News/ UPI Photo / eyevine
    Politik
    Zum Kurzlink
    15496

    Die Republikaner im Repräsentantenhaus des US-Kongresses prüfen gegenwärtig die Möglichkeit, den Gesetzentwurf über die antirussischen Sanktionen mit dem Dokument zur Verschärfung von Einschränkungsmaßnahmen gegen Nordkorea zu vereinen. Dies berichtet CNN am Samstag.

    Der Agentur zufolge soll der Anführer der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, erklärt haben, dass die Gesetzentwürfe vereinigt werden müssten.

    Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Ed Royce, teilte seinerseits dem TV-Sender mit, dass diese Idee tatsächlich existiere und Aufmerksamkeit verdiene. Außerdem soll er über die Arbeit an einer eigenen Version des Gesetzentwurfes über Sanktionen, der von den beiden Parteien entwickelt worden sei, erzählt haben.

    Der Berater von Kevin McCarthy bestätigte, dass die Idee, beide Gesetzentwürfe zu vereinen, erst erörtert werde, da die endgültige Entscheidung noch nicht getroffen worden sei.

    Zuvor war dem US-Kongress eine neue Version des Gesetzentwurfes über die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland vorgelegt worden.

    Zum Thema:

    US-Sanktionen gegen Teheran können Paris und Moskau annähern
    Neue Sanktionen gegen Russland und Iran zu riskant für US-Außenpolitik – Weißes Haus
    Neue Russland-Sanktionen in Sackgasse geraten
    Moskau hält Sanktionen gegen Syrien für „unnormal“
    Tags:
    Entscheidung, Sanktionen, Gesetzentwurf, Vereinigung, CNN, Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten im US-Kongress, US-Repräsentantenhaus, US-Kongress, Ed Royce, Kevin McCarthy, Nordkorea, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren