17:40 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Мужчина с портфелем поднимается по эскалатору

    Special Case: Brexit-Minister schützt sich vor Spionen - Medien

    © Sputnik/ Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    3202

    Der britische Minister für Brexit-Angelegenheiten trägt die mit dem Austritt aus der EU verbundenen Dokumente und die elektronischen Geräte in einem speziellen Koffer, der gegen die äußere Einwirkung von elektromagnetischen Feldern geschützt ist, um die Dokumente vor den ausländischen Spionen zu schützen, wie die Zeitung The Telegraph berichtet.

    Dem Blatt zufolge sei der Koffer durch eine sogenannte Faraday-Zelle gesichert, die die Geräte vor elektromagnetischen Außenfeldern abschirmen könne. Diese Zelle sperre auch alle drahtlosen, GPS und WiFi-Signale, was sämtliche Informationen gegen Diebstahl sichern könne.

    Laut der Zeitung habe der Minister zudem seine Armbanduhr von der Firma Apple gegen eine von Garmin gewechselt, da er das durch das eingebaute Mikrofon mögliche Abhören fürchte.

    Die Entscheidung über den Austritt aus der EU wurde von den Briten beim Referendum am 23. Juni 2016 getroffen. Am 29. März hat Großbritannien offiziell den Austritt-Prozess eingeleitet, indem es dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk einen Brief mit der entsprechenden Benachrichtigung übergeben hatte. Gemäß den im Artikel 50 des Lissaboner Vertrags über den Austritt aus der EU festgelegten Regeln soll Großbritannien die Union am 29. März 2019 verlassen – genau zwei Jahre nach dem Brexit-Start.

    Zum Thema:

    Fast 20.000 Jobs in deutscher Autobranche wegen Brexit gefährdet
    Mehrheit der Briten: Nach Brexit Austrittswelle aus EU – Deutsche optimistischer
    „Haut ab, bezahlt aber einen hohen Preis“: Streit um Brexit-Folgen für EU und Moskau
    Torschlusspanik durch Brexit? Tausende Briten schnappen sich deutsche Pässe
    Tags:
    Faraday-Zelle, elektromagnetische Felder, Spione, Austritt, Brexit, EU-Rat, The Telegraph, EU, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren